Boxspringmatratzen: Welche Matratze passt eigentlich zum Boxspringbett − und gehört unter jede Boxspringbettmatratze unbedingt ein Boxspringbett?!

boxspringmatratzen

Grundlagen


Die Boxspring-Matratze: passende Matratze fürs Boxspringbett?

In den vergangenen Jahren haben Boxspringbetten immer mehr Fans gefunden. Viele SchläferInnen lernen das Boxspringbett im Urlaubshotel oder auf einem Kreuzfahrtschiff lieben, wo diese spezielle Bettform wegen ihrer langen Lebensdauer besonders häufig eingesetzt wird. Ob Du nun eher die puristische US-Variante ohne Topper oder aber das aus Schweden stammende skandinavische Boxspringbett mit seiner durch einen weichen Topper gepolsterten Liegefläche bevorzugst: Im Handel ist für jeden Geschmack das passende Modell zu finden. Doch welche Matratze passt eigentlich zu einem Boxspringbett, und muss jede Boxspringmatratze unbedingt mit einem Boxspringbett kombiniert werden?!

Boxspringmatratzen: Genauer hinschauen lohnt sich!

Bei aller Beliebtheit bringen Boxspringbetten zwei ganz entscheidende Nachteile mit sich: Durch ihren fehlenden Bettkasten und ihre bequeme Höhe nehmen sie mehr Platz ein als die meisten herkömmlichen Betten − und sind außerdem vergleichsweise teuer.

Um auch Kunden mit wenig Platz und/oder Geld den für Boxspringbetten typischen, federnden Schlafkomfort zugänglich zu machen, bietet der Matratzenhandel unter dem Namen „Boxspringmatratze“ nicht nur Matratzen für echte Boxspringbetten an, sondern auch preisgünstigere und platzsparende Alternativen. Der Begriff „Boxspringmatratze“ kann aufgrund dieser Entwicklung verwirrend unterschiedliche Bedeutungen haben.

Boxspringbett und passende Matratze


Boxspring-Basiswissen kompakt: So funktioniert ein Boxspringbett

Was macht eine Boxspringmatratze aus? Um Dir diese Frage beantworten zu können, musst Du zunächst die Funktionsweise eines echten Boxspringbetts verstehen. Der wesentliche Unterschied zwischen Boxspringbett und herkömmlichen Betten ist sein namensgebender Boxspring-Unterbau, der aus einem rundum geschlossenen Bettrahmen („box“ = Kasten) mit einem Innenleben aus Sprungfedern („spring“ = Feder) besteht. Die Federn werden oben mit einer dünnen Polsterschicht und einem Stoffbezug abgedeckt.

Auf diesem Boxspring liegt dann die eigentliche Matratze, bei der es sich in den meisten Fällen um eine Taschen- oder Tonnentaschen-Federkernmatratze handelt. Beim Boxspringbett wird die Matratze also nicht auf einem Lattenrost, sondern auf einer Basis aus federnden Metallspiralen platziert.

Im Gegensatz zu amerikanischen Boxspringbetten werden die in Europa häufiger angebotenen skandinavischen Boxspringbetten zusätzlich mit einem weichen Matratzentopper ausgestattet, der beispielsweise aus Latex, Gelschaum oder Viscoschaum (Memoryschaum) bestehen kann. Die nachgiebige Oberfläche des Toppers bewirkt das Gefühl, tiefer in die Matratze „eintauchen“ zu können, was aus Sicht vieler SchläferInnen den Komfort spürbar erhöht.

Was ist eine Boxspringmatratze?

Je nach Zusammenhang können mit dem Begriff Boxspringmatratze unterschiedliche Matratzenarten gemeint sein: Die Bezeichnung ist nicht gesetzlich geschützt und könnte im Grunde für jede Matratze werbewirksam verwendet werden. Gemeinsam haben sie jedoch, dass sie − oft auch im Zusammenspiel mit weiteren Komponenten wie Unterbau oder Topper − das Liegegefühl eines Boxspringbetts erzeugen sollen.

Typische Boxspringmatratzen

Als Boxspringmatratze können folgende Matratzentypen bezeichnet werden:

  1. Eine Matratze, die durch ihren speziellen inneren Aufbau das Wirkprinzip eines Boxspringbetts imitiert, aber auch auf einem normalen Lattenrost verwendbar ist.
  2. Eine Matratze, die sich sowohl zur Nutzung auf einem Boxspring-Bett oder einem sogenannten Inside-Boxspring-System als auch für ein klassisches Bettgestell eignet.
  3. Eine Matratze, die laut Hersteller oder Anbieter ausschließlich für die Benutzung mit einem Boxspringbett konzipiert wurde, in Wahrheit aber nicht anders aufgebaut ist als eine ganz normale Matratze.

Wie funktionieren die 3 Boxspringmatratzen-Typen?

Je nach Schlaftyp, Körperbau und persönlichen Vorlieben kannst Du mittlerweile aus unzähligen Varianten von Boxspringmatratzen gezielt die auswählen, die am besten zu Dir passt und Dir das angenehmste Liegegefühl beschert. Damit Du im Dschungel der sogenannten Boxspringmatratzen zukünftig besser den Durchblick behältst, erläutern wir Dir nachfolgend die Funktionsweisen und Unterschiede der drei Haupttypen.

Raffinierte Imitation: Gefederte Boxspringmatratze statt Boxspringbett

Diejenigen Boxspringmatratzen, die ein Boxspringbett nachahmen sollen, sind deutlich dicker als herkömmliche Matratzen, da sich in ihrem Innern meist ein zweilagiger Federkern befindet − das Bett bekommt durch sie also insgesamt eine höhere Einstiegshöhe. Boxspringmatratzen dieser Bauart simulieren den Aufbau eines echten Boxspringbettes, bei dem ja eine Matratze mit Federkern auf dem ebenfalls gefederten Unterbau liegt. Weil hierbei fast immer Taschen- oder Tonnentaschenfederkerne verwendet werden, ist diese Art von Boxspringmatratzen überwiegend punktelastisch. Die Feinabstimmung des Liegekomforts erfolgt durch eine dünne Deckschicht aus Gelschaum, viscoelastischem Memory-Schaum oder Kaltschaum.

Wie ein echtes Boxspringbett kannst Du auch solche Boxspringmatratzen durch einen Topper nachträglich weicher, anpassungsfähiger oder einfach gemütlicher gestalten. Der softe Matratzentopper von Snooze Project, der zu fast allen handelsüblichen Matratzentypen passt, kann auch in diesem Fall für wolkenweichen Schlafkomfort und eine nachgiebigere, sanft einsinkende Liegefläche sorgen, ohne die ergonomischen Vorteile Deiner Boxspring-Matratze zu mindern

Verwendest Du eine Federkern-Boxspringmatratze in einem normalen Bett, sollten die Holzleisten des Lattenrosts keine allzu großen Abstände aufweisen, damit die Federn an allen Stellen aufliegen und nicht durch eine ungleichmäßige Druckverteilung beschädigt werden. Am besten eignen sich Lattenroste mit dicht gesetzten schmalen Latten oder Roste mit besonders breiten Latten und kleinen Abständen. Auch ein sehr preisgünstiger, aber stabiler Rollrost kann diese Anforderungen erfüllen. Spezielle Boxspring-Lattenroste für herkömmliche Betten sind ebenfalls erhältlich, können aber deutlich teurer sein.

Das Hybrid-System: Inside-Boxspring + Boxspringmatratze

Punktelastische Inside-Boxspring-Systeme bilden eine Mischform zwischen herkömmlichen Betten und Boxspringbetten. Sie imitieren das typische Boxspring-Liegegefühl noch stärker als eine federnde Boxspringmatratze und können ebenfalls mit ganz normalen Bettrahmen benutzt werden: Lediglich der Lattenrost wird hierbei durch einen das sogenannte Inside-Boxspring, einen boxspringähnlichen Einsatz mit kleineren Metallfedern („Micro-Federkern“) ausgetauscht. Die Unterseite eines Inside-Boxsprings erinnert an herkömmliche Lattenroste. Oben werden die Microfedern durch eine Schaumschicht abgedeckt.

Mit einem Inside-Boxspring-System ausgestattete Betten sind höher als Betten mit Lattenrosten, aber immer noch deutlich niedriger als ein echtes Boxspringbett. Als Auflage können entweder gefederte Boxspringmatratzen oder ganz normale Matratzentypen eingesetzt werden, da sich ein Inside-Boxspring für sämtliche Matratzentypen eignet. Es muss also keine extradicke Boxspringmatratze verwendet werden, wodurch dieses Schlafsystem insgesamt noch weniger raumgreifend ausfällt.

Spezielle Matratzen für echte Boxspringbetten

Echte Boxspringbetten werden meist entweder mit einer handelsüblichen Federkernmatratze oder einer doppelt gefederten Boxspringmatratze kombiniert. Letztere wird vor allem von SchläferInnen bevorzugt, die sich ein Boxspringbett wegen seiner komfortabel hohen Einstiegshöhe wünschen, denn dieser Matratzentyp ist oft allein bereits ca. 25-40 Zentimeter dick.

Daneben gibt es jedoch immer mehr Matratzen normaler Dicke (15-25 Zentimeter), die explizit für die Nutzung auf einem Boxspringbett ausgewiesen und ebenfalls unter der Bezeichnung „Boxspringmatratze“ angeboten werden − doch an diesem Werbetrick brauchst Du Dich nicht zwingend zu orientieren. Tatsächlich können auch zahlreiche andere, häufig viel preisgünstigere Federkern- oder Kaltschaummatratzen bedenkenlos mit einem Boxspring-Aufbau kombiniert werden, um den je nach Körpertyp und Schlafvorlieben gewünschten Komfort zu erzielen.

Die angeblich speziell für Boxspringbetten konzipierten, in Wahrheit aber ganz normalen Matratzen haben meist einen Taschen- oder Tonnentaschen-Federkern. Wer sich von dessen ausgeprägtem Nachschwingen im Schlaf gestört fühlt, kann sich stattdessen einfach für Latex oder eine hochwertige Kaltschaummatratze entscheiden, auch wenn hier nicht „Boxspringmatratze“ auf dem Etikett steht: Beide sinken unter dem Körpergewicht ihres Nutzers sanft ein, ohne nachzufedern − und sorgen dadurch insgesamt für ein ruhigeres Liegen ohne störende Schwingungen. Moderne, atmungsaktive Kaltschaummatratzen sind die günstigere, pflegeleichtere und mittlerweile auch meistgekaufte Alternative unter den Schaummatratzen.

Gerade Boxspringbetten werden überwiegend als Doppelbett von zwei Personen zugleich genutzt. Addieren sich die Schwingungen des Boxspring-Unterbaus und diejenigen einer Federkernmatratze, kann sogar der auf der anderen Bettseite liegende Partner nachts durch Umdrehbewegungen gestört werden, da sich Vibrationen wellengleich über die gesamte Liegefläche ausbreiten. Mit einer guten Kaltschaummatratze wie der One-fits-All-Matratze von Snooze Project wird dieser Effekt gemindert, wobei die rückenfreundliche Punktelastizität des Boxspringbetts voll erhalten bleibt.

Fazit


Es muss nicht immer „Boxspringmatratze“ draufstehen...

Manchmal fehlt zum guten Schlafkomfort im Boxspringbett oder auf einer Boxspringmatratze nur eine Kleinigkeit. Für alle, die ihr Bett gern kuscheliger und gemütlicher hätten, haben wir unseren anschmiegsamen Matratzentopper konzipiert. Deinen Snooze Project Topper mit Memory-Effekt kannst Du auf jede Matratze legen, um stark beanspruchte Druckpunkte zusätzlich zu entlasten und angenehm weich einzusinken, ohne dabei durchzuhängen − die Stützfunktion Deiner Matratze bzw. Deines Boxspringbetts bleibt nämlich weiterhin vollständig erhalten.

Du bist weiterhin auf der Suche nach einer neuen Boxspring-Matratze? Wenn Matratzen als „Boxspringmatratze“ angeboten werden, dient diese Bezeichnung nicht selten nur einem Zweck: Sie sollen hochwertiger wirken und sich dadurch teurer verkaufen lassen. In Wirklichkeit sind jedoch sehr viele Matratzen für die Nutzung mit einem Boxspringsystem geeignet, auch wenn sie nicht extra dafür ausgewiesen sind. Wenn Du eine Boxspringmatratze angeboten bekommst, solltest Du hartnäckig nachhaken, Dich genau nach ihren Materialien und ihrem Innenleben erkundigen, und erst anschließend entscheiden, ob sie ihren Preis auch tatsächlich wert ist.

Bei Boxspringmatratzen gibt es kein einengendes Richtig oder Falsch - auch wenn Dir mancher Matratzenverkäufer etwas anders erzählt. Wenn es nach uns geht, braucht eine richtig gute Matratze fürs Boxspringbett keinen Schnickschnack, keine gemauschelten Werbeaussagen und kein irreführendes Marketing, sondern optimale Liegeeigenschaften und einen angemessenen, fairen Preis! Unsere ehrliche Snooze Project Matratze funktioniert ganz selbstverständlich auch auf jedem Boxspringbett oder Inside-Boxspring − auch wenn wir das nicht aufwendig in güldenen 3D-Lettern auf die Verpackung prägen lassen...

Überzeug‘ Dich einfach selbst und teste sie ganz in Ruhe zuhause: Deine Snooze Project Matratze jetzt bestellen und auf Deinem eigenen Boxspringbett 100 Tage Probeschlafen mit Geld-zurück-Garantie!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.