Traumdeutung Flucht

Flucht - Was bedeutet das?

Ach, wenn wir doch nur fliegen könnten! Frei wie ein Vogel dem Alltag entfliehen, indem Du einfach abhebst – wäre das nicht ein Träumchen? Weil wir Menschen im Gegensatz zu Vögeln, Fluginsekten und Fledermäusen leider nicht ohne Hilfsmittel fliegen können, hat uns diese Art der Fortbewegung schon immer ganz besonders fasziniert.

Inzwischen helfen uns allerlei technische Entwicklungen dabei, den Luftraum dennoch für uns zu erobern: Von der Fahrt im Heißluftballon bis hin zur Urlaubsreise im Billigflieger reicht die Palette unserer Möglichkeiten. Seit einigen Jahren können wir uns dank leicht steuerbarer Drohnen sogar jederzeit einen Überblick aus der Vogelperspektive verschaffen, ohne überhaupt in die Luft gehen zu müssen.

Einfach abheben und selbst fliegen können wir nur im Traum: Immerhin geben je nach Studie etwa 30 bis 60 Prozent der Befragten an, schon einmal solche Träume vom Fliegen erlebt zu haben. Für die meisten Träumenden ist es ein tolles Gefühl, schwerelos durch die Lüfte zu segeln: Vielleicht mit weit ausgebreiteten Armen, vielleicht aber auch eher schwebend. Doch wie lässt sich das Traumsymbol des Fliegens eigentlich deuten?

Traditionell stehen Träume übers Fliegen für die Freiheit, die der Träumende sich erhofft, oder die er bereits erreicht hat. Das gilt auch dann, wenn das Fliegen als Ausdruck sexueller Ekstase interpretiert wird: Bei beidem lassen wir schließlich Beschränkungen und Zwänge zurück, um abzuheben. Generell scheint der Freiheitsdrang von Männern stärker ausgeprägt zu sein, denn sie träumen erfahrungsgemäß weit häufiger vom Fliegen als Frauen.

Das Traumsymbol „fliegen“ kann jedoch auch als Warnung verstanden werden: Sprichwörtlich kommt Hochmut vor dem Fall – und so kann auf jeden Höhenflug schon bald der Absturz folgen, wenn sich der Träumende im Wachleben zu sehr überschätzt. Wer bereits beim Abheben Probleme hat, wird durch diesen Traum auf bislang unerkannte Hindernisse hingewiesen.

Nachfolgend entschlüsseln wir die Symbolik der gängigsten Traumbilder rund ums Fliegen – ist Deines auch dabei?

  • Du selbst hebst vom Boden ab und fliegst: Du hast den Wunsch, Dich von lästigen Pflichten oder äußeren Zwängen zu befreien
  • Du kannst beliebig lange in der Luft bleiben, ohne herunterzufallen: Im Wachleben winken Dir Glück und Erfolg
  • Du siehst andere Personen fliegen, während Du auf dem Boden bleibst: Deine Verpflichtungen halten Dich gefangen
  • Du siehst einen fliegenden oder schwebenden Baum: Du leidest unter Orientierungslosigkeit, Dir fehlen Ordnung und Struktur – die Ursache könnte in Deiner Vergangenheit, Deinen Wurzeln liegen
  • In Deinem Traum fliegst Du in einem Flugzeug mit: Dir steht eine Veränderung bevor
  • Der Hubschrauber, in dem Du fliegst, steigt immer höher: Warnung vor Selbstüberschätzung
  • Du fliegst in einer Rakete: Du bist jetzt bereit, Grenzen zu überwinden
  • Du fliegst in einem Auto durch die Luft: Kontrollverlust droht
  • Du befindest Dich auf einem fliegenden Schiff: Manchmal dauert es etwas länger, bis Du Deinen Weg gefunden hast – versuche, Deinen Alltag und Deine Pläne besser zu organisieren
  • Du fliegst mitsamt eines ganzen Hauses hoch zum Himmel: Dein Freiheitsdrang ist sehr groß
  • Du fliegst mit einem Fallschirm oder Gleitschirm: Du vertraust voll und ganz auf Deine Mitmenschen
  • Du hältst beim Fliegen einen aufgespannten Regenschirm in Händen: Deine Pläne werden ausgebremst, und ihre Umsetzung verzögert sich
  • Das Fliegen an oder in einem Ballon kündigt neue Sichtweisen an
  • Du reitest auf einem Besen durch die Lüfte: Pass auf, dass Du trotz Erfolgs auf dem Boden bleibst
  • Dein eigenes Bett hebt mit Dir darin ab: Neue sexuelle Erfahrungen kündigen sich an
  • Du schwebst glücklich, aber ziellos umher: Du wirst Hindernisse ganz ohne Anstrengung überwinden
  • Du steuerst im Traum, wohin Du schwebst: Du hast einen Hang dazu, Dein Leben zu kontrollieren
  • Du stürzt plötzlich ab: In der Wachwelt droht Dir ein Verlust, oder Du hast Zukunftsangst

In der psychologischen Traumdeutung wird klar nach Flugrichtung unterschieden. Fliegst Du nach oben zum Himmel hin, kann dies den Wunsch ausdrücken, Deinem Leben eine neue Ausrichtung zu geben. Du träumst eher vom Sinkflug? Die Abwärtsrichtung steht für eine Auseinandersetzung mit Deinem Unterbewusstsein: Du versuchst möglicherweise, Dein Handeln zu verstehen, und Deine Beweggründe genauer zu analysieren.

Sigmund Freud, der Begründer der modernen Psychoanalyse, vermutete im Traumsymbol des Fliegens auch den Ausdruck erotischer Wunschvorstellungen, die im wachen Zustand nicht ausgelebt werden können. Aus spiritueller Sicht gestaltet sich der Deutungsspielraum viel offener: Hier wird der Traum vom Fliegen als generelle Sehnsucht nach mehr (geistiger) Freiheit ausgelegt – die Loslösung von rein weltlichen Aspekten führt demnach zu spiritueller Unabhängigkeit.

s. auch Flugzeug, Flugzeugabsturz

Tags: Flucht

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Das könnte Dich auch interessieren