Feinwäsche

Zuletzt aktualisiert am 30. September 2021
Veröffentlicht am 1. September 2021

Feinwäsche: Was ist das eigentlich?

In die Feinwäsche gehören jene Textilien, die eine besonders behutsame und schonende Pflege benötigen. Reinigst Du sie ohne Rücksicht auf deren Materialien gehen sie schnell kaputt, laufen ein oder verfärben und verformen sich. Doch nur wenige Kleidungsstücke und Accessoires benötigen diese Spezialpflege. Aus diesem Grund wird der Feinwaschgang nur selten verwendet.

Du erkennst Feinwäsche ganz leicht an der Optik des „Bottich-Symbols“. Es trägt eine 30 oder 40 in seiner Mitte und ist einmal unterstrichen. Der Strich unterhalb des Behälters macht somit den Unterschied im Vergleich zur normalen 30 oder 40 Grad Wäsche. Deshalb solltest Du bei Deiner Kleidung genau auf das Etikett achten. Bist Du Dir unsicher, wie das Zeichen für Feinwäsche aussieht, kannst Du es in unserem Ratgeber ansehen. Dort findest Du weitere Symbole, die Du kennen solltest, wenn Du Deine Wäsche richtig pflegen möchtest.

Bei wie viel Grad wird Feinwäsche gewaschen?

Feinwäsche wird entweder bei 30 oder 40 Grad gereinigt. Bei welcher Temperatur Deine Wäsche gewaschen werden sollte, kannst Du auf dem Etikett dieser nachlesen. Manchmal gibt es auch empfindliche Stoffe, die keine hohen Temperaturen vertragen, und daher eine manuelle Pflege brauchen. Sie erkennst Du am Waschsymbol „Bottich mit Hand“.

Welches Waschmittel kannst Du bei Feinwäsche nutzen?

Möchtest Du Deine Accessoires oder Kleidung bei einem Feinwasch-Programm pflegen, ist das richtige Reinigungsmittel wichtig. Vollwaschmittel sind für Feinwäsche nämlich ungeeignet. Das liegt daran, dass sie Deine Textilien stark belasten und farblich ausbleichen. Aus diesem Grund empfehlen wir Dir Feinwaschmittel zu nutzen. Ebenso kannst Du ein hochwertiges Colorwaschmittel verwenden.

Tipp: Feinwaschmittel selbst herstellen

Wenn Du möchtest, kannst Du Dein eigenes Feinwaschmittel herstellen. Hierzu sind nur wenige Zutaten notwendig. Zu ihnen gehören Wasser, Kernseife, hochprozentiger Alkohol und ätherische Öle. Wie Du Dein Waschmittel selbst herstellst, kannst Du in entsprechenden Ratgebern online nachlesen

Feinwäsche: Was gehört da rein?

In eine Feinwäsche gehören Kleidungsstücke und Accessoires aus empfindlichen Stoffen. Besitzt Du beispielsweise einen Schal aus Seide oder einen Pullover aus Wolle, eignen sich beide Textilien perfekt für die Feinwäsche. Auch Anziehsachen aus Spitze solltest Du im Rahmen eines Schonwaschgangs säubern, um Defekte zu vermeiden.

Doch es gibt weitere Textilien, die in eine Feinwäsche gehören. Oftmals empfehlen sich für das sanfte Reinigungsprogramm diese Sachen:

  • Dessous
  • Gardinen
  • Blusen
  • Kleider
  • Blazer
  • Funktionswäsche
  • Sportkleidung
  • Daunenjacken oder -westen

Gibt es ein extra Waschprogramm für Feinwäsche?

An Waschmaschinen gibt es spezielle Feinwaschprogramme. Sie unterscheiden sich zum Teil in ihrer Dauer, Grad- und Schleuderzahl. Einige Geräte haben eigene Programme für Feinwäsche aus Seide und Wolle. Ebenso gibt es jene, die eine Schönwäsche in eine 30 und 40 Grad Reinigung unterteilen. Seltener haben Waschmaschinen ein einziges Feinwaschprogramm.

Wie lange dauert eine Feinwäsche?

Die Dauer einer Feinwäsche hängt ganz von der Waschmaschine ab. Außerdem entscheidet das gewählte Feinwaschprogramm darüber wie lange ein Reinigungsvorgang dauert. Meist benötigen Deine Textilien etwa 50 Minuten, bis sie gereinigt aus der Waschmaschine kommen. Vereinzelt kann es auch eine Stunde oder ein wenig länger dauern, bis die Kleidungsstücke im Feinwaschprogramm fertig sind. Manchmal findest Du Schnellwaschprogramme für Feinwäsche, sie benötigen lediglich 15 bis 20 Minuten Zeit.

Vorteile & Nachteile von Feinwäsche

Möchtest Du entscheiden, ob Du bestimmte Anziehsachen lieber manuell oder mit der Waschmaschine reinigst, kann Dir ein Vergleich der Vor- und Nachteile von Feinwäsche helfen. In unserer Tabelle erfährst Du, ob eine Reinigung empfindlicher Textilien in einer Waschmaschine sinnvoll ist.

✔️ Vorteile 

  • Sehr sanftes Waschprogramm
  • Für empfindliche Textilien aus u.a. Wolle, Seide und Spitze geeignet
  • Höhere Lebensdauer der Kleidungsstücke
  • Programm dauert nicht lange 

❌ Nachteile 

  • Geringe Reinigungswirkung 
  • Wäsche ist nach der Reinigung sehr nass 
  • Waschtrommel sollte maximal zu 25% befüllt sein
  • im Vgl. zu Handwäsche entstehen höhere Kosten

Unterschied: Feinwäsche & Pflegeleicht

Säuberst Du Deine Wäsche mithilfe eines Feinwaschprogramms, unterscheidet sich dieses deutlich von einem Pflegeleichtprogramm. Während Du die Waschmaschine im Rahmen einer Feinwäsche zu 25 Prozent füllst, darf es bei einem Pflegeleichtprogramm auch 50 Prozent sein. Somit ist ein Pflegeleichtprogramm energiesparender und umweltschonender als eine Reinigung im Feinwaschmodus. Ebenso unterscheiden sich die Programme in ihrer Sanftheit zur Wäsche. Im Feinwaschprogramm wird Deine Kleidung besonders behutsam und bei wenigen Umdrehungen gewaschen. Beim Pflegeleichtprogramm geht es deutlich schneller zu, was bedeutet, dass Deine Textilien trockener aus der Maschine kommen.