Hilft Hopfen beim Einschlafen?

Aktualisiert am 19. Juli 2022
Veröffentlicht am 16. Februar 2022

⏰ Das Wichtigste in Kürze

  • Der Heilpflanze Hopfen wird ein beruhigende Wirkung nachgesagt
  • Hopfen wird häufig in Kombination mit Baldrian oder Melisse verwendet
  • Nennenswerte Nebenwirkungen sind nicht bekannt
  • Die beruhigende Wirkung von Hopfen ist wissenschaftlich nicht eindeutig bewiesen

Du möchtest Hopfen als Schlafmittel ausprobieren? Dann suche vorab das Gespräch mit Deinem Arzt oder Deiner Ärztin. So kannst Du tiefergehende Schlafstörungen vorab ausschließen. 

Hopfen – ein natürliches Schlafmittel?

Echten Hopfen (Humulus lupulus) kennst Du vermutlich als Bestandteil von Bier. Doch Hopfen wird seit über 1000 Jahren auch als Heilpflanze genutzt. Denn: Hopfenextrakte sollen sich positiv auf die Gesundheit und Psyche des Menschen auswirken. Und guten Schlaf fördern. Stimmt das?

Was ist Hopfen?

Der Echte Hopfen, den die Botanik Humulus lupulus nennt, gehört zur Familie der Hanfgewächse. Der Echte Hopfen ist eine sogenannte zweihäusige Pflanze mit männlichem und weiblichem Blütenstand. Kultiviert wird der Echte Hopfen als Zier-, Nutz- und Arzneipflanze. Auenwälder, Waldränder und Gebüsche bilden den Lebensraum der Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 2 und 6 Metern erreicht.

Wer einmal die Hallertau in der Mitte Bayerns bereist, trifft dort auf das mit 2.400 qkm größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt. Der größte Teil des Hopfens wird in der Regel durch sog. Hopfenpellets für die Bierherstellung verwendet. Der weitaus geringere Teil ist für medizinische Zwecke.

Hopfen als Heilpflanze

Für die medizinische Anwendung werden Hopfenzapfen bevorzugt. Dazu werden in erster Linie die getrockneten, weiblichen Blütenstände herangezogen. Schon seit dem 18. Jahrhundert kommen die Hopfenzapfen als leichtes Einschlaf- und Beruhigungsmittel zum Einsatz.

Heute findest Du Hopfenextrakte oftmals in Kombination mit Baldrian als Fertigarzneimittel. Schlaffördernd und beruhigend sollen die Präparate wirken, weil ihnen Melatonin-ähnliche Eigenschaften nachgesagt werden. Melatonin ist eines der wichtigsten Schlafhormone im menschlichen Körper.

Auch die leichte Reduktion der Körpertemperatur soll dazu beitragen, dass der Schlafprozess befördert wird. Welche Wirkstoffe aber dafür verantwortlich sind, ist noch nicht vollständig erforscht. 

Anwendung von Hopfen

Hopfen wird häufig mit anderen Heilpflanzen kombiniert. Dazu gehören Baldrian, Melisse oder Passionsblume. Du findest Hopfen z. B. als Pulver, Tee, Tablette oder in Tropfenform. In allen Formen scheint Hopfen gut verträglich zu sein. Nebenwirkungen oder Gegenanzeigen sollen nicht auftreten.

Fachleute sind sich über die konkrete Wirkung von Hopfen allerdings nicht einig. Die Stiftung Warentest zweifelt, ob Hopfen beim Einschlafen hilft. Und auch die apotheken-umschau berichtet, dass Schlaf-Studien fehlen, die ausschließlich mit Wirkstoffen aus Hopfen durchgeführt wurden.

Hopfen-Kissen zum Einschlafen

Als Einschlafhilfe findest Du im Handel auch Hopfenkissen. Sie bestehen aus 300 bis 500g Hopfenzapfen in Baumwoll- oder Leinenstoff. Dank Deiner Körperwärme versprühen Hopfenkissen einen Duft, der das Einschlafen fördern soll.

Tipp💡Erneuere die Füllung Deines Hopfenkissens alle 4 bis 6 Wochen, um unangenehme Gerüche zu vermeiden. 

Einschlafprobleme hellwach betrachten

Die meisten von uns hatten schon mal Ein- oder Durchschlafprobleme, z. B. vor Prüfungen, Vorstellungsgesprächen oder bei Stress. Sind diese Phasen durchgestanden, wird der Schlaf auch wieder besser. Du musst Dir also keine Sorgen machen, wenn Du hin und wieder eine unruhige Nacht hast. Erstrecken sich Deine Schlafprobleme hingegen über einen längeren Zeitraum und treten regelmäßig auf, solltest Du Deine Ärtzin oder Deinen Arzt kontaktieren.

Wer längere Zeit nicht gut schläft, könnte unter einer Schlafstörung leiden. Wichtige Informationen findest Du in unserem Artikel über Schlafstörungen. An dieser Stelle nur so viel: Schlafstörungen lassen sich nur schwer selbst therapieren. Natürlich ist die Versuchung groß, auf Schlafmittel aus dem Handel zurück zu greifen. Allerdings kümmerst Du Dich damit bereits um die Auswirkung, anstatt die Ursache zu finden. 

Außerdem findest Du im Handel viele “Schlafmittel”, deren Wirkung wissenschaftlich nicht eindeutig belegt ist. Dazu zählt auch Hopfen. 

FAQ

Warum macht Hopfen müde?

Hopfen scheint eine ähnliche Wirkung zu haben wie das körpereigene Schlafhormon Melatonin. Doch die genaue Wirkweise ist noch nicht abschließend erforscht.

Ist Hopfen harntreibend?

Hopfen gilt als beruhigend, appetitanregend und auch harntreibend. In der Naturheilkunde wird Hopfen auch eine positive Wirkung auf unsere Psyche nachgesagt. Studien belegen die Wirkung jedoch nicht abschließend.

Was ist besser: Hopfen oder Baldrian?

Hopfen und Baldrian werden gerne kombiniert und sollen in dieser Kombination beruhigend und schlaffördernd wirken. Allerdings dauert es eine gewisse Zeit, bis diese Wirkung eintritt. Welches Mittel das richtige für Dich ist, findest Du am besten in Absprache mit Deinem Arzt oder Deiner Ärztin heraus. 

Das könnte Dich auch interessieren