Massivholz, Echtholz oder Vollholz - Was ist was? Definitionen & Unterschiede von Massivholz zum Rest

massivholz

Massivholz – Hochwertige Bettgestelle mit individuellem Charme

Betten aus natürlichem Massivholz gehören zu den beliebtesten und hochwertigsten Bettgestellen. Während es früher fast ausschließlich Betten aus massivem Vollholz und Metall gab, werden heute mit Vorliebe Bettgestelle aus preiswerten Holzalternativen à la Sperrholz, Furnier und teilmassive Varianten angeboten.

Dennoch reißt das Interesse an hochwertigen Möbeln aus Massivholz dank ihres einzigartigen Charmes keinesfalls ab. Insbesondere in Zeiten, in denen Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Gesundheit immer mehr in den Fokus rücken, erfreuen sich Betten aus massivem Holz – am besten aus nachhaltiger Forstwirtschaft – großer Beliebtheit. Glücklicherweise haben die modernen, facettenreich designten Bettgestelle aus Massivholz heute nicht mehr viel mit den „klobigen“ Betten aus Großmutter´s Zeiten zu tun. Wir präsentieren Dir die wichtigsten Fakten und Highlights rund um Massivholz und geben Dir nützliche Tipps für Kauf und Pflege von Massivholz-Betten.

Was bedeutet Massivholz? (Definition)

Der Qualitätsbegriff Massivholz bezeichnet die natürlichste Holzform. Dabei gibt es bestimmte Kriterien, die erfüllt werden müssen, damit beispielsweise ein Bett als Massivholz-Bett angeboten werden darf. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Möbel – auf Basis der Regelungen der Norm DIN 68871 - mit Ausnahme von Rückwand oder Schubladenelementen aus massivem Holz hergestellt wurden und nicht furniert sind.

Die nicht sichtbaren Bestandteile eines massiven Buchen- oder Eichenbettes – beispielsweise Konstruktionsholz für Auflagenleisten und Trageelemte (Mittelholm) – dürfen im geringen Umfang aus günstigerem Holz bestehen, ohne Stabilitätsverluste befürchten zu müssen.

Für Möbel aus Massivholz werden verschiedene Holzprodukte wie Bretter, Lamellen und Holzbohlen verwendet. Während kleinere Elementen als Holzbretter oder Holzlamellen bezeichnet werden, handelt es sich bei Holzbohlen um starke Holzbretter.

Charakteristisch für Massivholz ist, dass der Rohstoff vor der Verarbeitung zunächst über einen längeren Zeitraum gelagert wird, um zu trocknen. Durch den Trocknungsprozess wird verhindert, dass sich das Holz verzieht bzw. reißt, da Holz von Natur aus arbeitet.

Deutlich günstigere Holzprodukte wie Faserplatten und Sperr- oder Spanholz zählt nicht zur Kategorie Massivholz.

Tipp: Falls Dein massives Bettgestell trotz Trocknung hin und wieder – aufgrund von Luft- oder Temperaturschwankungen - knackt, gehört dies zum natürlichen Charme von Holzbetten.

Zum Trocknen werden teilweise spezielle Klimakammern verwendet, um eine optimale Feuchtigkeitsregulierung zu gewährleisten. Nach dem Trocknen kann das Holz dann zu Holzbohlen, Brettern und Lamellen weiter verarbeitet werden.

Für ein Bett aus Massivholz werden stets Holzstücke der gleichen Holzart, der gleichen Länge und meistens der gleichen Dicke verleimt und gehobelt. Erst zum Schluss werden die Holzelemente zurechtgeschnitten und die Oberfläche final veredelt.

Was bedeutet Echtholz? (Definition)

Im Gegensatz zu künstlich gefertigtem Holz wie z. B. Laminat bezeichnet der Begriff Echtholz – beispielsweise Parkett - natürlich gewachsenes Holz mit einer charakteristischen Maserung. Allerdings können Bettgestelle auch aus minderwertigem Holz wie Spannplatten bestehen, die nur mit einer Echtholz-Oberfläche überzogen werden. Die Maserung von künstlichem Holz - welches günstiger und weniger lange haltbar als Echtholz ist -, basiert hingegen auf speziellen Dekorfolien, die eine natürliche Holzmaserung zu imitieren versuchen.

Was bedeutet Vollholz? (Definition)

Der Begriff Vollholz bezeichnet einen Baumstamm, der zu Brettern – auch bekannt als Blockware oder Schnittholz – gesägt wurde. Im Anschluss werden die Holzstücke so lange getrocknet, bis der gewünschte Feuchtigkeitsgrad (Holzfeuchte) für den späteren Verwendungszweck erreicht ist. Das Trocknen erfolgt zunächst an der Luft und dann in entsprechenden Trockenkammern, um den exakten Feuchtigkeitsgrad zu erzielen. Im Anschluss werden die Bretter in Streifen geschnitten. Diese werden wiederum im weiteren Verarbeitungsprozess – in Anlehnung an die Holzregeln – in gleichmäßige Querschnitte gehobelt und so zusammengesetzt, dass ein Verziehen möglichst verhindert wird. Beim Zusammensetzen ist es wichtig, dass die Maserung ein harmonisches Gesamtbild des späteren Bettgestells erzeugt. Zum Schluss werden die Streifen dann verleimt, auf Größe geschnitten und auf die gewünschte Dicke für das jeweilige Möbel bzw. Bettgestell geschliffen. Der wesentliche Unterschied zum Massivholz ist, dass Vollholz eben nicht nur aus gleich groß verleimten Holzteilen besteht, sondern die einzelnen Teile von einem durchgehenden Stück Holz stammen.

Massivholz, Vollholz oder Echtholz? (Unterschiede)

Typischerweise werden die Holzstücke aus dem gleichen Stamm – zum Beispiel Bauholz und Holzbalken – gesägt, so dass das Verleimen nicht nötig ist. „Holz am Stück“ wird als Vollholz bezeichnet, wobei dieser Begriff teilweise auch für mehrschichtiges Massivholz verwendet wird. Möbel bestehen eher selten aus Vollholz bzw. sind nicht direkt aus dem Stamm geschnitten, sondern sind aus mehreren unterschiedlichen Holzstücken zusammengesetzt. Dadurch können beim Massivholz kleinere beschädigte Holzstrukturen entfernt und durch andere Holzteile ersetzt werden. Massivholz mit größeren Astlöchern eignet sich hingegen nicht für die Herstellung von Möbeln.

Der Begriff Echtholz assoziiert zunächst eine hochwertige Holzqualität, besagt allerdings nur, dass es sich um echtes Holz handelt. Ein Echtholz-Bett kann also durchaus auch aus minderwertigem Holz wie Faserplatten, Sperrholz oder Spanplatten bestehen. Typisch ist, dass eine dünne Schicht Massivholz auf günstige Holzprodukte geklebt wird. Somit kann die zunächst vielversprechende Bezeichnung „Echtholz Buche“ bedeuten, dass das Bett aus Faserholz besteht und nur die verleimte Oberfläche den Eindruck erweckt, das Bett sei aus massiver Buche.

Tipp: Leichter für Dich als Kunden zu erkennen, dass es sich nicht um ein Massivholz handelt, ist folgende Kennzeichnung: „Furnier aus Echtholz“, bei dem ebenfalls nur eine Schicht echtes Holz auf Faserplatte und Co. aufgetragen wurde.

Teilmassive Betten kombinieren wiederum massives, sichtbares Holz im Kopf- und Fußbereich mit günstigeren Holzprodukten, die der charakteristischen Maserung des Massivholzes angeglichen werden.

Die Charakteristika von Massivholz

Das wichtigste Merkmal von Massivholz-Betten ist die Offenporigkeit, die für ein gesundes Raumklima sorgt. Durch die unverschlossenen Holzporen können Massiv-Holzmöbel eine zu hohe Luftfeuchtigkeit aufnehmen und diese bei trockener Raumluft wieder abgeben. Hier greift die „arbeitende“ Qualität von massivem Holz.

Naturmöbel können das Wohlbefinden erwiesenermaßen erhöhen. In diesem Zusammenhang kann eine Einrichtung mit viel Holz die Konzentration fördern und – über eine Reduktion des Stresspegels – beruhigend wirken. Eine Studie konnte zeigen, dass die Schlafqualität in Betten aus massivem Holz Bettgestellen mit Holzdekor überlegen ist.

Darüber hinaus zeichnet sich Massivholz durch eine besonders hohe Stabilität und antibakterielle und antistatische Effekte aus. Aufgrund der robusten Qualität eignet sich massives Holz insbesondere für Mobilar wie Betten, die zum Beispiel als Ehebett ein teilweise sehr hohes Gewicht tragen müssen.

Liebhaber von Massivholz schätzen nicht zuletzt die Ästhetik mit natürlichem Charme dank individueller Maserung fernab von Einheitsbrei à la Massenproduktion. Die charaktervolle Maserung macht jedes Bett zu einem von der Natur kreiertem Einzelstück. Durch unterschiedliche Holzarten, Anschnitte, Wachstumsbedingungen und den spezifischen Wuchs entstehen immer wieder auf ´s Neue Holzkompositionen mit geraden, unregelmäßigen und dünnen oder dicken Linien. Gleiches gilt für ausgeprägte oder sanfte Wellen, Kurven und außergewöhnliche Verläufe der hellen und dunkleren Holzanteile.

Während Bettgestelle aus Nadelholz eher eine charakteristische feine, dezente Struktur besitzen, zeigen Laubhölzer wie Akazie oder Wildeiche mehr oder weniger stark ausgeprägte dekorative Muster.

Weitere Vorteile von Massivholz

Neben den bereits genannten Highlights von massivem Holz, ist vor allem die langlebige Qualität hervorzuheben. Da es nahezu keine Abnutzung bzw. Materialermüdung gibt, können Dich Massivholz-Möbel ein Leben lang begleiten. Liebhaber von Möbeln aus massivem Holz schätzen darüber hinaus den charakteristischen Charme, der sich im Laufe der Zeit entwickelt. Diesbezüglich sind kleine Kratzer oder Flecken bei Fans von Antiquitäten sogar durchaus gewollt, da sie Spuren der letzten 100 Jahre widerspiegeln. Insbesondere, wenn die Möbelstücke aus der eigenen Familie stammen. Trotz dieser kleinen optischen Makel, können viele der Sammlerstücke bis ins hohe Alter ohne Einschränkungen funktionsfähig sein.

Mittlerweile liegt es – in Anlehnung an den Shabby Chic – im Trend, Möbel aus bereits benutztem Holz  herzustellen. Zum einen aufgrund von Nachhaltigkeit und auf der anderen Seite, um sich den beschriebenen Charme vergangener Zeiten bereits von Anfang an in die eigenen vier Wände zu holen.

Solltest Du nicht auf Kratzer, Macken und Co. stehen und Dir eine perfekte Holzüberfläche wünschen, liegst Du auch mit Massivholz goldrichtig, da es sich benutzerfreundlich behandeln lässt. Zum Entfernen kleiner Beschädigungen kannst Du die Holzoberfläche etwas abschleifen und im Anschluss ölen, wachsen oder lackieren.

Du wünschst dir einen neuen Look für Dein Holzbett? Massivholz lässt sich nach Herzenswunsch mit Beize oder einer Lacklasur verwandeln.

Nicht zuletzt sind moderne Massivholz-Betten in facettenreichen Formen und Designs erhältlich, so dass diese keinesfalls mit den oft ausladenden Betten aus historischen Zeiten gleichzusetzen sind. Diese alten Klassiker würden so manches Schlafzimmer voll für sich einnehmen und mitunter nur den Eintritt per Sprung aus der Schlafzimmertür ermöglichen.

Abgerundet wird das Repertoire von Voll-Holzmöbeln mit einer umweltfreundlichen Qualität – regionales Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft vorausgesetzt - dank nachwachsender Rohstoffe. Somit kannst Du durch den Kauf von Massivholz-Möbeln einen bewussten, nachhaltigen Lifestyle unterstützen.

Liste Vorteile: Highlights von Massivholz auf einen Blick

  • gesundes Raumklima dank offenporiger Qualität
  • hohe Stabilität
  • individueller Charme
  • antibakterielle Effekte
  • teils charaktervolle Maserung
  • antistatische Effekte
  • langlebige Qualität
  • umweltfreundlich (nachhaltige Forstwirtschaft)
  • pflegeleicht
  • benutzerfreundliche Behandlung bei Kratzern

Nachteile von massiven Möbelstücken

Möbel aus Vollholz oder Massivholz besitzen zahlreiche Pluspunkte und nahezu keine Nachteile.

Personen, die häufig umziehen, sollten sich jedoch lieber für einen anderen Betttyp entscheiden. In diesem Zusammenhang ist das vergleichsweise hohe Gewicht zu nennen, dass Massivholzbetten nicht gerade zu dem perfekten Bett für Rastlose macht. Darüber hinaus lassen sich Massivholzbetten nicht mal auf die Schnelle auseinander bauen. Gleiches gilt, wenn Du Dein neues Bett selbst an den Ort süßer Träume transportieren musst.

Auch Sparfüchse sollten überlegen, ob sie sich nicht besser für ein anderes Bettgestell entscheiden sollten. Da die Verarbeitung von Massivholz darüber hinaus anspruchsvoll ist, erklärt sich der vergleichsweise hohe Preis von Massivholz-Möbeln.

Beliebte Holzarten für massive Bettgestelle

Charakteristisch für Bettgestelle aus Buche ist die sehr unempfindliche Struktur gegenüber Kratzern und sonstigen Macken. Ein weiteres Highlight ist das faire Preis-Leistungs-Verhältnis.

Während die eher oberflächenempfindliche und preiswerte Kiefer mit Stabilität und intensiver Maserung punkten kann, überzeugt ein Bettgestell aus Erle mit einer wasserresistenten Qualität und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Gegensatz zur Kiefer fällt die Holzmaserung eher dezent aus.

Ein Bett aus Fichte kommt wiederum preisgünstig und stabil daher. Charakteristisch für Akazie ist die besonders harte Qualität, die das Bett unempfindlich gegenüber Beschädigungen macht. Da das Holz langsam wäschst, erklärt sich der höhere Preis.

Bettgestelle aus Buche werden in Kernbuche und Wildbuche unterteilt. Während letztere ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und einen besonders dunklen, urwüchsigen Maserungsverlauf mit markantem Charme bieten, fällt die Maserung der Kernbuche - die ebenfalls ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis besitzt - , etwas dezenter aus.

Zirbe überzeugt Liebhaber von Massivholz insbesondere mit einem aromatischen Holzduft, einer nachhaltigen, ökologisch hochwertigen Qualität und einer individuellen Maserung mit rotbraunen Asteinschlüssen.

Tipp: Unabhängig davon, welches Bett bzw. welche Holzart am besten zu Deinen individuellen Ansprüchen und Wünschen passt: Unsere Snooze Project Matratzen harmonieren als facettenreicher Allrounder mit allen gängigen Bettgestellen.

Tags: INTERIOR
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Klare Übersicht

    Gute Darstellung der wichtigsten Punkte und lustiges Bild!