Antidekubitus Matratze

Was ist eine Antidekubitus Matratze?

Antidekubitus Matratzen – auch Dekubitusmatratzen – kommen in der Krankenpflege zum Einsatz. Dort sind sie für Personen geeignet, die eine lange Zeit im Bett liegen müssen. Ihr Ziel ist es den Auflagedruck für den betreffendena Menschen zu reduzieren und so den Liegekomfort langfristig zu erhöhen. Dazu kommen spezielle Funktionen, wie die Mikro-Stimulation oder ein Wechseldrucksystem, zum Einsatz.

Was ist Dekubitus?

Unter Dekubitus ist ein Wundliegen zu verstehen. Dieses tritt oft dann auf, wenn eine Person lange Zeit im Bett liegt.

Wo kommen Antidekubitus Matratzen zum Einsatz?

Eine Antidekubitus Matratze hat das Ziel eine Bildung von Wunden und Geschwüren, durch lange Liegezeiten im Bett, zu reduzieren. Das bedeutet übrigens, dass gesunde Menschen eine solche Auflage nicht benötigen. Meist findest Du die Polster daher nur in Pflege- und Seniorenheimen sowie in Krankenhäusern. Seltener entdeckst Du sie im Bereich der häuslichen Pflege.

Wie funktionieren die Antidekubitus Matratzen?

Solltest Du eine Antidekubitus Matratze benötigen, kannst Du zwischen fünf unterschiedlichen Systemen wählen. Je nach Grad des Dekubitus eignet sich ein bestimmtes Auflagesystem am besten für Dich. Hier ein Überblick über die beliebtesten Varianten an Hilfsmitteln:

  • Wechseldrucksystem
  • Mikrostimulation
  • Weichlagerungssystem
  • Gelmatratze
  • Glaskugelbett

Wechseldrucksystem

Ein Wechseldrucksystem arbeitet mit Luft. Es wird dazu genutzt die zahlreichen Luftkammern abwechseln zu befüllen. So profitierst Du davon, dass Dein Körper an jeder Stelle im Wechsel be- und entlastet wird. Ebenso ist es möglich alle Kammern oder keine Kammer mit Luft zu befüllen. So wird schnell auf unterschiedliche Situationen reagiert und die Matratze perfekt Deinem gesundheitlichen Zustand angepasst. Je nach Art des Systems bläst dieses übrigens entweder zwei oder drei Lufträume, zur selben Zeit, auf.

Weichlagerungssystem

Bei einem Weichlagerungssystem wählst Du zwischen einer elektrischen Matratze mit Luftkissen und einer Auflage aus Schaumstoff. Die Variante aus Schaumstoff ist sehr weich, sodass Du in sie einsinkst. Dadurch erhöht sich die Auflagefläche und der Druck auf Deinen Körper sinkt. Wenn Du möchtest, kannst Du auch eine Auflage oder ein Kissen mit Luftkammern kaufen. Sie haben den Vorteil für einen optimalen Ausgleich Deines Gewichts, im Liegen, zu sorgen.

Mikrostimulation

Auflagen mit einer Mikrostimulation führen zu kleinen Bewegungen, die Du jedoch selbst ausführst. Das bedeutet, dass Du Dich auf der Matratze bewegst, bevor es zu Druckproblemen kommt. Solch ein System ist daher auch vorbeugend eine gute Wahl.

Gelmatratzen

Im Vergleich zur Mikrostimulation finden sich Gelmatratzen deutlich seltener in Schlafzimmern. Sie entdeckst Du meist in einem Operationssaal. Das liegt daran, dass Du durch sie sogar die Möglichkeit hast das Gel der Auflagen zu erwärmen. Dadurch wird einer Auskühlung des Körpers vorgebeugt, was speziell während und nach Operationen wichtig ist.

Glaskugelbetten

Glaskugelbetten sind für Dich eine gute Wahl, wenn Du an größeren Wunden leidest. Ein solches Bett enthält kleine Glaskugeln, die sich mithilfe von Luft bewegen. Dadurch zeigen sie ähnliche Verhaltensweisen wie Flüssigkeiten. Dank einer speziellen Auflage bleiben die Kugeln im Inneren des Betts und fallen nicht heraus. Nutzt Du Glaskugelbetten, profitierst Du von einem geringen Auflagedruck und kannst so Dekubitus wirksam vorbeugen.

Übernehmen Krankenkassen Kosten für Antidekubitus Matratzen?

Antidekubitus Matratzen stellen medizinische Hilfsmittel dar. Deshalb tragen Krankenkassen häufig die Kosten für sie. Trotzdem ist es notwendig eine kleine Zuzahlung zu den speziellen Matratzen zu leisten. Sie liegt meist bei zehn Prozent des Kaufpreises, mindestens jedoch bei fünf Euro. Von der Zuzahlung befreit sind übrigens alle Personen, die über der Belastungsgrenze liegen.

Tipp: Ein Blick auf den Versicherungsschein und die Vertragsunterlagen hilft dabei herauszufinden, ob die Krankenkasse die Kosten für eine Matratze trägt. Eine einheitliche Regelung gibt es nämlich nicht, sodass es auf die Krankenkasse und auch den gewählten Tarif dieser ankommen kann.

Häufig verlangen die Kassen, vor der Kostenübernahme, dass Du die Befunde Deines Arztes und/oder Bilder von Druckstellen/Wunden einreichst. Bei anderen Versicherungen wird auch die Pflegestufe als Orientierung für eine Entscheidung genutzt.

Worauf achten beim Kauf?

Solltest Du eine Antidekubitus Matratze kaufen wollen, sind verschiedene Gesichtspunkte zu beachten. Besonders wichtig ist es, dass Du die Auflage als bequem einstufst und Dich auf ihr entspannen kannst. Ebenso solltest Du darauf achten, dass das Polster die korrekte Größe hat. Das bedeutet, dass es weder zu klein noch zu groß sein darf. So verhinderst Du, dass es beim Liegen Schwierigkeiten gibt, die zu einem verminderten Schlafkomfort und gesundheitlichen Problemen führen könnten. Bei Weichlagerungs-, Wechseldruck- und Mikrostimulationsmatratzen gibt es teilweise verschiedene Kaufkriterien, die Du beachten solltest. Hier ein Überblick über sie:

MatratzenartKriterium
WeichlagerungsmatratzeArt an Schnitttechniken, Siegel, Oberflächenstruktur und Variante des Schaums
WechseldruckmatratzeLautstärke der Pumpe und Stärke der Bewegungen der Unterlage während des Aufpumpens
MikrostimulationsmatratzeVerarbeitung der Unterfederung und Güte der Schaumstoffmatratze

FAQ

Solltest Du mit dem Gedanken spielen Dir eine Matratze gegen Dekubitus zu kaufen, hast Du mit Sicherheit viele Fragen. Wir geben Dir nachfolgend Antworten zu den am häufigsten auftretenden Fragen zu Antidekubitus Matratzen. Danach wird es Dir leichter fallen zu entscheiden, ob eine spezielle Antidekubitus Matratze das ist, was Du brauchst.

Wie funktioniert eine Dekubitus Matratze?

Eine Dekubitus Matratze hat das Ziel den Druck des Körpers, während des Liegens, zu reduzieren. So kannst Du besser schlafen und auch Deine gesundheitlichen Probleme, wie Schmerzen und Wunden, verringern. In regelmäßigen zeitlichen Abständen übt jedoch auch eine Matratze gegen Dekubitus einen leichten Druck auf Deinen Körper aus. Er wirkt jedoch entspannend und kann somit Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden fördern.

Was ist eine Pflegematratze?

Möchtest Du für Dich selbst oder eine andere Person eine Matratze kaufen, die den Körper bei einem langen Liegen unterstützt? Dann gibt es auch spezielle Pflegematratzen, passend zu Pflegebetten. Sie eignen sich nicht nur bei der Behandlung von Dekubitus, sondern auch bei Inkontinenz und Übergewicht. Besonders praktisch ist, dass die Auflagen einfach zu pflegen sind, sodass ein geringer Reinigungsaufwand für Dich besteht.