Druckentlastung

Aktualisiert am 5. Mai 2022
Veröffentlicht am 17. Juli 2021

Bei der Wahl einer guten Matratze ist die Druckentlastung ein wichtiges Thema. Was Druckentlastung bedeutet und warum sie besonders im medizinischen Bereich zum Einsatz kommt, erfährst Du nachfolgend. Dort erzählen wir Dir auch wie die Druckentlastung funktioniert und was Du machen kannst, wenn Deine Matratze viel zu hart ist.

Was ist Druckentlastung?

Unter Druckentlastung ist eine Fähigkeit Deiner Matratze zu verstehen, die besonders wichtig ist, um komfortabel und auch gelenkschonend zu schlafen. Hochwertige Auflagen nehmen punktuell Druck auf. Dabei wird der Widerstand, der entsteht, auf die gesamte Matratze verteilt und nicht an den Körper zurückgegeben. Das hat den Vorteil, dass die Unterlage nicht zu hart wird und Du gut schlafen kannst. Im Vordergrund stehen bei einem solchen Produkt die Schonung und auch Unterstützung von Knochen, Muskeln und Gewebe. Wie gut die Druckentlastung einer Matratze ist, hängt übrigens von vielen Eigenschaften ab. Zu ihnen gehören unter anderem:

  • Material
  • Güte der Qualität
  • Matratzenaufbau

Hinweis: Merkst Du häufig, dass Dir während des Schlafs die Arme, Beine oder ein anderer Körperteil einschläft? Dann ist die Druckentlastung Deiner Matratze vielleicht nicht ausreichend. Einige Menschen fühlen auch ein Kribbeln am Körper, wenn die Verteilung des Drucks schlecht ist.

Wie funktioniert Druckentlastung?

Berücksichtige, dass die Belastung Deiner Matratze immer Deinem Gewicht entspricht. Je nach Auflage geht sie jedoch auf unterschiedliche Weisen mit der Belastung um. Somit fällt auch die Druckentlastung von Matratzen, je nach Typ, unterschiedlich aus. Wichtig ist, dass Deine Matratze nur einen geringen Gegendruck ausübt und das Gewicht, mit dem sie belastet wird, gut verteilt. Wird eine gute Auflage einer hohen Belastung ausgesetzt, gibt sie nach und leitet den Druck meist an die Seiten weiter. Dadurch kann sich eine Matratze auch optimal an Bewegungen anpassen. Manche Auflagen verteilen den Druck nicht dreidimensional, sondern horizontal und vertikal.

Warum ist Druckentlastung so wichtig?

Beim Schlafen ist ein optimaler Druck wichtig, da sich Dein Körper nur so auch optimal regenerieren kann. Durch einen zu hohen Druck beim Schlafen wird die Zellerneuerung gestört. Das liegt daran, dass sowohl Nährstoffe als auch Flüssigkeiten schlechter in Deinem Gewebe fließen. Bei einem zu hohen Druck im Bett aktivieren Deine Muskeln. Sie versuchen die Spannung zu reduzieren und können sich so nicht erholen. Somit kann es vorkommen, dass Du mit schmerzenden Muskeln aufwachst. Ebenso ist der Effekt auf Gelenke und Knochen negativ.

Manche Menschen merken die Symptome einer schlechten Druckentlastung nicht. Sie stellen jedoch fest, dass sie schlecht schlafen. Merkst Du, dass Deine Schlafqualität ausbaufähig ist, könnte es somit an Deiner Matratze liegen. Bei Personen die längere Zeit im Bett liegen, kommt es bei einer schlechten Druckentlastung außerdem zu schmerzenden Körperstellen. Zum Teil reiben sich diese Personen sogar die Haut auf und leiden an Entzündungen.

Druckentlastung im medizinischen Bereich

Besonders im medizinischen Bereich ist die optimale Druckentlastung wichtig. Das liegt daran, dass es durch eine schlechte Verteilung von Druck bei bettlägerigen Menschen zu Problemen kommt. Zu ihnen gehören Schmerzen, Geschwüre und Entzündungen am Körper. Möchtest Du mehr darüber erfahren, kannst Du Dir unseren Beitrag zur Antidekubitus Matratze ansehen. Dort verraten wir Dir mehr zu dieser ganz besonders druckentlastenden Matratzen-Art.

FAQ

Möchtest Du mehr zum Thema Druckentlastung erfahren, lies Dir die Antworten zu den wichtigsten Fragen durch. Du erfährst in den nächsten Abschnitten unter anderem mehr zur Weise, wie Druckentlastung funktioniert und welche Lagerung bei Dekubitus sinnvoll ist. Ebenso erzählen wir Dir was Du tun kannst, wenn Deine Auflage zu hart ist.

Was ist Druckentlastung?

 

Druckentlastung bezeichnet die Fähigkeit Deiner Matratze mit punktuellem Druck umzugehen. Je nach Variante an Auflage funktioniert die Entlastung des beanspruchten Bereichs nämlich anders. Generell leitet die Matratze den Druck, der durch das Aufliegen entsteht, in andere Bereiche ab, sodass Du ein gutes Liegegefühl hast.

 

Was tun, wenn die Matratze zu hart ist?

 

Hier gibt es für Dich zwei Optionen. Du kannst Dich entweder für den Kauf einer neuen Auflage entscheiden oder aber einen Topper nutzen, der zusätzlich Druckentlastung schafft. So ein Topper kann Dein Liegegefühl verbessern und Dir so zu einem besseren Schlafgefühl verhelfen.

 

Wie funktioniert Druckentlastung?

 

Die Funktion der Druckentlastung ist relativ simpel. Legst Du Dich auf Dein Bett, belastest Du Deine Matratze. An den Stellen, an denen Du die Auflage belastest, entsteht ein hoher Druck. Er wird durch die Matratze an Bereiche weitergeleitet, auf denen Du aktuell nicht liegst. So kann Dein Körper weich und bequem ruhen.

 

Welche Lagerung bei Dekubitus?

 

Bei Dekubitus ist eine korrekte Lagerung im Bett wichtig. Experten empfehlen regelmäßig die Liegeposition zu wechseln, um Druckstellen am Körper vorzubeugen. Je nach Ausprägung der Symptomatik können Umlagerungsintervalle von 30 Minuten bis zu mehreren Stunden sinnvoll sein. Neben einer A-Lagerung wird auch eine Mikro-, Hohl-, 30/135-Grad-Lagerung empfohlen. Manchmal wird der Mensch auch im Sitzen gelagert.

 

0

Dein Warenkorb ist leer

0