Kopfkissen richtig waschen & trocknen

KOPFKISSEN WASCHEN – DARAUF SOLLTEST DU ACHTEN!


In Bettsachen, wie Kopfkissen, sammelt sich viel Schmutz. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Schlaf-Ausstattung regelmäßig zu waschen. Besonders Schweiß, Hautschuppen und Haare belasten dein Kopfpolster, Decken und Bezüge. Doch auch Schimmelpilze, Bakterien und Milben siedeln sich in den Utensilien an und können eine negative Auswirkung auf Deine Gesundheit haben.

KOPFKISSEN WASCHEN: EINE KURZE ANLEITUNG

Es gibt Kopfkissen aus Materialien wie Federn, Daunen, Viskose, Baumwolle und Polyester. Einige Polster bestehen aus mehreren Materialien in verschiedenen Mischverhältnissen. Je nach Außen- und Innenmaterial eines Kissens variiert dessen Pflegeanspruch. Auf dem Etikett des Produkts findest Du detaillierte Wasch- und Trocken-Empfehlungen, die Du beachten solltest. Dadurch erhöhst Du die Lebensdauer und Reinlichkeit Deines Bettzubehörs.

Meistens kannst Du Dein Kissen in der Waschmaschine reinigen. Lediglich sehr empfindliche Stoffe benötigen eine manuelle Pflege. Ebenso besteht die Möglichkeit Dein Kopfkissen zur Reinigung in die Wäscherei zu bringen. Möchtest Du Dein Kopfpolster daheim in der Maschine säubern, gehe wie folgt vor:

  • Prüfe das Pflegeetikett des Kissens auf Empfehlungen des Herstellers
  • Packe Polster aus empfindlichen Materialien in einen Wäschesack
  • Lege das Kopfkissen bzw. den Wäschesack mit einem Tennisball in die Waschmaschine und schließe diese
  • Gib ein Fein- oder Wollwaschmittel in das Schubfach und wähle ein passendes Programm aus
  • Trockne Dein Kissen nach der Wäsche im Schonprogramm des Trockners

 

Bitte beachte, dass die Reinigungsschritte je nach Materialien, Hersteller und Waschmaschine abweichen können. Daher unbedingt das Pflegeetikett des Kissens sowie die Waschprogramme prüfen!

WIE OFT SOLLTEST DU DEIN KOPFKISSEN WASCHEN?

Ein Kopfkissen sollte etwa ein- bis zweimal im Jahr gereinigt werden. Diese Regel gilt allerdings nur dann, wenn Dein Polster keine offensichtlichen Verunreinigungen besitzt. Kleben Lebensmittelreste, Speichelrückstände oder andere Schmutzpartikel an Deinem Kissen, gehört dieses zeitnah in die Waschmaschine. Dasselbe gilt, wenn Du an einer Erkrankung leidest, die Parasiten involviert. Leidest Du zum Beispiel an Kopfläusen, siedeln sich diese gerne in Deinem Kissen an.

Tipp: Besitzt Du ein Kopfkissen aus einem tierischen Material, benötigt dieses in der Regel seltener eine Reinigung. Das hängt damit zusammen, dass Materialien, wie z.B. Tierhaar, aus speziellen Fasern bestehen. Diese können sich bis zu einem gewissen Grad selbst säubern.

WELCHES WASCHMITTEL IST SINNVOLL?

Zur Reinigung und Pflege von Kopfkissen kommen meist Fein- sowie Wollwaschmittel zum Einsatz. Ein Vollwaschmittel ist aufgrund seiner Zusätze, wie Chlor, wenig sinnvoll. Dieses kann die feinen Fasern Deines Kissens angreifen und zerstören oder verkleben.

Du solltest bei der Säuberung außerdem darauf achten, ein flüssiges Waschmittel einzusetzen. Dieses hat den Vorteil, dass Daunen und Federn nicht verklumpen. Ebenso solltest Du berücksichtigen, dass Weichspüler zu vermeiden sind. Die wohlduftenden Flüssigkeiten führen zusätzlich zum Verklumpen des Füllmaterials von Kissen.

WIE VIEL GRAD SIND NOTWENDIG, UM EIN KISSEN ZU REINIGEN?

Empfindliche Materialien, wie Wolle, säuberst Du bei etwa 30 bis 40°C in Deiner Waschmaschine. Polster aus Daunen benötigen meist eine Reinigungstemperatur von 40°C.

Es besteht allerdings auch die Möglichkeit auf einer höheren Temperatur zu säubern. Dies ist besonders für Allergiker empfehlenswert. Bei einer Waschtemperatur von 60°C sterben nämlich Schädlinge, wie Milben, ab. Auch bei starken Verunreinigungen, die auf niedrigen Temperaturen nicht herausgehen, ist eine höhere Waschtemperatur sinnvoll. Beachte bei der Reinigung jedoch immer die Angaben des Herstellers eines Kissens. Reinigst Du ein Polster mit einer zu hohen Temperatur kann es zu Schäden kommen, die sich in schlechtem Schlafkomfort oder in Defekten am Produkt bemerkbar machen.

Tipp: Unsere Snooze Project Kissen haben einen abnehmbaren Bezug, der bei 60°C gewaschen werden kann.

DAS RICHTIGE WASCHPROGRAMM FÜR DEIN KOPFKISSEN FINDEN: SO GEHT’S!

Hierbei solltest Du die individuelle Pflegeanleitung beachten. Das liegt daran, dass jedes Material andere Ansprüche hat. In einigen Fällen enthält ein Kissen unterschiedliche Stoffe, deren Pflegebedarf je nach Material-Anteil variiert. Meist ist es möglich ein Kopfkissen im Daunen-Feder- oder Wollwaschprogramm zu säubern. Gibt es an Deinem Gerät keine passende Pflegestufe, suche Dir alternativ einen schonenden Waschgang aus.

Tipp: Damit das Kissen beim Waschen seine Form behält, solltest Du einen Tennisball in die Waschmaschine legen. Dieser verhindert ein Verkleben der Fasern. Hast Du keinen Ball zur Hand, hilft ein sauberer Schuh ebenso.

SCHLEUDERN: JA ODER NEIN?

Es ist grundsätzlich möglich ein Kissen zu schleudern. Du solltest es jedoch mit wenigen Umdrehungen vom überschüssigen Wasser befreien. Ideal ist das Schleudern für viele Materialien bei 400 Umdrehungen. Dabei bleibt das Material intakt und das Wasser wird weitestgehend aus dem Stoff herausgepresst. Solltest Du Dein Kissen schleudern wollen, beachte die Pflegeanweisung. Überschreitest Du die empfohlene Schleudergeschwindigkeit, kommt es oft zu Löchern am Kissen.

Tipp: Auch beim Schleudern empfehlen wir Dir mindestens einen Tennisball einzusetzen, um so das Füllmaterial vor dem Verklumpen zu bewahren.

KOPFKISSEN OHNE TROCKNER WASCHEN


Möchtest Du Dein Kopfkissen ohne Trockner waschen, sollte der Feuchtigkeitsgehalt so gering wie möglich ausfallen. Aus diesem Grund ist von einem Handwäscheprogramm abzuraten, da hierbei die Gegenstände in der Regel zu lange im Wasser verbleiben. Als weitaus empfehlenswerter erweist sich für die meisten Kissen ein Feinwaschprogramm.

Das Schleudern Deines Kopfkissens reduziert außerdem den Feuchtigkeitsgehalt. Je nach Material sind 600, 800 oder sogar 1.000 Umdrehungen auszuwählen. Beachte dabei jedoch unbedingt die Pflegehinweise auf dem dazugehörigen Etikett Deines Kopfkissens.

Um das Trocknen Deines Kopfkissens zu verkürzen, solltest Du dieses direkt nach dem Abschalten aus der Waschmaschine holen. Hat das Kissen etwas an Form verloren, solltest Du dieses zunächst zurechtzupfen. Am einfachsten gelingt dies, indem du das Kissen kräftig mit einer Hand anfasst und die Flocken auseinanderziehst.

Im Winter legst du Dein Kopfkissen zum Trocknen einfach auf die heiße Heizung. Vergiss nicht, dieses regelmäßig zu wenden und gegebenenfalls zurecht zu zupfen. Während der Sommermonate ist das Trocknen in der Sonne zu empfehlen. Hierfür platzierst du Dein Kopfkissen auf einem sauberen Untergrund wie zum Beispiel einem Gartentisch. Auch hier solltest Du daran denken, Dein Kissen regelmäßig zu wenden, um ein gleichmäßiges Trocknen zu gewährleisten.

WORAUF IST BEI EINEM KISSEN MIT EINER FÜLLUNG AUS FEDERN ODER DAUNEN BESONDERS ZU ACHTEN?

Kissen mit Daunen und Federn kannst Du in der Regel bei 40 bis 60°C, mit wenig Waschmittel, waschen. Ideal ist ein Feinwaschmittel, da dieses die Struktur deines Polsters nicht angreift. Beim Trocknen sind die feinen Fasern anspruchsvoller. Direkte Sonneneinstrahlung ist deshalb zu meiden.

Da Daunen und Federn eher langsam an der Luft trocknen, wird eine sanfte Trocknung in der Maschine empfohlen. In diesem Zusammenhang ist das Hinzufügen von ein bis drei Tennisbällen im Trockner sinnvoll. Dadurch trocknen Daunen und Federn schneller und verklumpen seltener.