Märchenstunde: Auch Matratzentester liegen im Matratzen Test mal daneben…

matratzen-test

So kann auch mal der Matratzen Test bzw. der Matratzentester leicht daneben liegen

Manche Dinge können wir gar nicht oft genug sagen. Nachdem wir schon vor einiger Zeit dazu aufgerufen haben, bei Matratzentests im Internet ganz genau hinzuschauen, reden wir heute mal über unsere neusten Erkenntnisse aus dem Dschungel der Vergleichsportale, Testseiten und Warentester. Langweilig? Kein bisschen. Denn wir haben wieder jede Menge Frösche geküsst (igitt!!) und spannende Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Hier kommt unser Update über glitschige Machenschaften und dubiose Testmethoden: Game of Thrones 2.0 – sei live dabei, wenn selbsternannte Könige stürzen und Kaiser vom Thron gestoßen werden!

Es war einmal ein ratloser Matratzenkäufer…

Alle paar Jahre wieder ist es soweit: Du brauchst eine neue Matratze. Klingt ja eigentlich ganz einfach. Doch plötzlich stehst Du unversehens mitten im Schilderwald: Sensationelle Rabatte, toll klingende Extras und total unterschiedliche Preise. Ganz anders klingen dagegen die vielen Medienberichte über die Verbraucherfallen der Matratzenindustrie: Unerlaubte Preisabsprachen zwischen den Herstellern, phantasievoll hohe Preisempfehlungen („Mondpreise“) für den Handel und angeblich mega-innovative Hightech-Materialien, die in Wahrheit auch bloß aus Schaumstoff gemacht sind. Tja, was ist denn nun Sache?

Auf der Suche nach dem wahren Kern

Spätestens jetzt haben die Matratzentester ihren großen Auftritt. Sollen die Dir doch sagen, was eine gute Matratze wirklich braucht - und welche Extras unnütz sind, weil sie Dir kein bisschen mehr Komfort bringen, sondern Dich nur mehr Geld kosten! Mit diesem Entschluss stehst Du keineswegs alleine da. Sehr viele zu Recht verwirrte Verbraucher suchen erst anderweitig nach mehr Informationen, ehe sie sich schließlich für eine neue Matratze entscheiden.

Moderne Märchen aus dem Internet

Wohl den Meisten fällt bei der Suche nach neutralen Bewertungen zuerst die Stiftung Warentest ein – sie ist seit einer halben Ewigkeit dafür bekannt, Konsumenten unparteiisch mit Rat und Urteil zur Seite zu stehen. Doch im Lauf der Zeit gewinnen Onlineportale zunehmend viele User. Auch hier werden Matratzen verglichen und bewertet. Wie praktisch: Dann kannst Du Dir ja einfach die beste Matratze aus dem Matratzen Test zulegen, und die öde Sucherei hat ein schnelles Ende. Oder etwa doch nicht? Solltest Du all diesen Testern wirklich vertrauen? 

Schon wieder mal im dunklen Wald verlaufen!

Wer mag wohl all diese Online-Ratgeberseiten und Vergleichsportale betreiben, die Dir im Suchergebnis aufgelistet werden, sobald Du „beste matratze“ googelst? Viele dieser Seiten wirken auf den ersten Blick durchaus seriös. Preis-Leistungs-Verhältnis, Liegeeigenschaften, Ausstattung – all das scheint am eigenen Leib ausgiebig getestet und professionell bewertet worden zu sein. Schade eigentlich: Vermutlich sind die wenigsten Portalbetreiber mildtätige Multimillionäre, die Dir aus purer Langeweile zu besserem Schlaf verhelfen wollen. Also ackert sich wohl auch niemand auf eigene Kosten durch unzählige Matratzen, um anschließend seine Erfahrungen damit ganz selbstlos online zu veröffentlichen.

Matratzentürme – das gab’s doch schonmal?!

Einige Anbieter solcher Internetpräsenzen mögen tatsächlich Produkttester sein, für die dieses Metier ursprünglich nur ein nettes Hobby war: Immerhin bekommen die meistbesuchten Vergleichsportale von zahlreichen Herstellern kostenlose Testprodukte zur Verfügung gestellt, die sie anschließend für sich selbst behalten dürfen. Doch angesichts des Platzbedarfs unserer Testobjekte fragt man sich, was um Himmels willen ein Mensch auf Dauer mit einer solchen Schaumstoff-Schwemme anfangen soll? Stapeln die all die Matratzen etwa, wie die Prinzessin auf der Erbse? Wir glauben ja viel – aber das klingt doch eher unwahrscheinlich.

Reich durch Phantasie

Stell Dir vor, Du bekommst eine teure Matratze, ohne auch nur einen Cent dafür zu bezahlen. Zusätzlich wird Dir vielleicht sogar eine nicht zu verachtende „Aufwandsentschädigung“ versprochen, falls Du eine positive Bewertung der Matratze auf Deiner Homepage veröffentlichst – eine gängige Marketingstrategie, deren sich sogar bekannte Hersteller bedienen, um auch online im Gespräch zu bleiben. Mal ehrlich, ganz unter uns: Wie würdest Du so ein großzügiges Geschenk bewerten? Wer da noch objektiv bleibt, ist doch echt schonungslos wie ein Kleinkind! Kein Wunder, dass die meisten Testportale nicht freimütig über die Herkunft ihrer Prüfware informieren. Denn im Gegensatz zur gemeinnützigen Stiftung Warentest, die sich aus den Verkäufen ihrer eigenen Zeitschriften und Bücher und zu einem kleineren Teil aus öffentlicher Hand finanziert, wollen sie hauptsächlich Eins: Kasse machen.

Baron Münchhausen featuring Pinocchio 

Festhalten, jetzt kommt’s noch dicker: Viele Online-Vergleichsseiten verraten Dir noch nicht einmal, ob überhaupt reale Tests durchgeführt wurden. Kein Wunder, denn nach Recherchen der TV-Sendung WDR-Servicezeit vom 19.04.2017 sind rund 30 Prozent der Online-Matratzentests nichts als Fakes. Formulierungen wie „Eindruck unserer Redaktion“ können genauso gut bedeuten, dass lediglich ein schneller Blick auf die betreffende Matratze geworfen wurde. Und auch die Bewertungskriterien können ganz nach eigenem Belieben ausgewählt und gewichtet worden sein. Da erstaunt es wenig, dass die angeblichen „Testergebnisse“ oft stark von den Urteilen der Stiftung Warentest abweichen.

Schöner Schein: Kann teuer wirklich immer am besten sein?

Bei Online-Portalen landen auffallend häufig die teuersten Matratzen ganz oben auf dem Siegertreppchen. Wie kommt das? Ein Großteil der Vergleichsseiten wird von sogenannten Affiliate-Unternehmen betrieben. Sie haben lukrative Partnerverträge mit Handelsplattformen und Herstellern. Für die Veröffentlichung ihrer „Matratzen Tests“ bekommen sie häufig hohe Provisionen. Und diese erhöhen sich mit jedem Klick von Dir und all den anderen Internet-Usern.

Ein Netz, aus feinem Gold gesponnen

Erst nach zäher Suche im Kleingedruckten wirst Du feststellen, dass viele Portale mit durchaus unterschiedlicher Aufmachung sogar zum selben Betreiber gehören. Wenig verwunderlich also, dass die Anbieter mit den besten Vermittlungsprovisionen auf zig Seiten zugleich zu sind und dabei oft sehr gute Plätze erhalten oder gar den an der Spitze vom Matratzen Test sind. Kaufst Du Deine neue Matratze durch direkte Weiterleitung auf den Onlineshop des Herstellers bzw. Händlers, kann der Verdienst für den Portalbetreiber rasch bei einem Drittel des Kaufpreises liegen. Die Taler klingen in der Kasse – und Du zahlst ahnungslos mit.

Da taten sie sich zusammen… 

Beim Blick ins Impressum einiger Vergleichsportale stellt sich nicht selten heraus, dass Hersteller oder Händler selbst die Urheber des Testportals sind. Objektivität? Suchst Du besser woanders! Hier werden in der Verkleidung scheinbar seriöser Verbraucherseiten schamlos die eigenen Umsätze gepusht. Klar: Nicht alle Empfehlungen solcher Seiten müssen schlecht oder falsch sein – auch hier haben wir einige Händler gefunden, die wie wir bei Snooze Project großen Wert auf klare Informationen legen. Und trotzdem: Bei jedem Testergebnis solltest Du Dich fragen, wer etwas davon haben könnte. Stehen Deine Interessen als Verbraucher hier wirklich an erster Stelle? Wenn nicht, prüfst Du die Liegeeigenschaften Deiner nächsten Matratze doch lieber selbst!

Das letzte Einhorn: Die ehrliche Matratze 

Matratzen von Snooze Project findest Du nicht auf angeblichen Matratzen Testseiten oder Matratzen Testportalen. Der Grund: Bei dieser zweifelhaften Art von Marketing mischen wir grundsätzlich nicht mit. Kunde sein bei Snooze Project: Das bedeutet, jeden Cent des Kaufpreises nur und ausschließlich in besten Schlafkomfort zu investieren. Glückliche Rückmeldungen bestätigen uns täglich auf diesem Weg – und machen uns insgeheim ein bisschen stolz.

Kunden werden zu Königen und Königinnen 

Wir vertrauen ganz auf das Urteil unserer Kunden. Aus dieser Überzeugung heraus bieten wir Dir an, unsere Matratze ganz entspannt online zu kaufen und in Deinen eigenen vier Wänden zu testen. Denn für Dich persönlich gibt es nur einen einzigen wirklich unabhängigen Matratzenberater: Dich! Logisch: Wenn jemand unsere Matratze ausprobiert und sie öffentlich für gut befindet, freuen wir uns umso mehr. "Die ehrliche Matratze" – für uns ist das kein hohler Werbeslogan, sondern unsere Unternehmensphilosophie.

Zwerge flehen vergeben um Einlass 

Die Stiftung Warentest ist zumindest auf den ersten Blick deutlich unabhängiger als die allermeisten Online-Testportale. Sie verdient kein Geld mit Anzeigenwerbung und kauft sämtliche Waren und Dienstleistungen auf eigene Kosten anonym im normalen Handel ein. Doch die Bitten vieler kleinerer Anbieter, doch endlich auch einmal ihre Erzeugnisse zu testen, werden stur ignoriert: Bei der Auswahl von Testthemen und -produkten lassen sich die Redakteure nicht in die Karten gucken.

Gibt’s ja gar nicht… 

Du hast Dich bisher immer auf die Bewertungen durch die Stiftung Warentest verlassen? Vorsicht: Gerade bei unumstrittenen Institutionen kann es sich lohnen, zweimal hinzuschauen. So bemängeln Kritiker in letzter Zeit zunehmend die alltagsferne Methodik der Warentester. Ein Vergleich alter „test“-Hefte aus den 60er und 70er Jahren mit aktuellen Ausgaben zeigt eine deutliche Entwicklung: Die zur Bewertung eingesetzten Kriterien unterliegen dem subjektiven Zeitgeist und sind durch die Redaktion der Zeitschrift mitgeprägt.

Voll im Trend: Des Kaisers neue Kleider 

In einem frühen Matratzentest der Stiftung Warentest hättest Du hauptsächlich Infos über Eckmerkmale wie Liegeeigenschaften oder Haltbarkeit gefunden. Erst später kamen nach und nach auch Gesichtspunkte wie Sicherheit, Handhabung, Schadstoffgehalte und die soziale Verantwortung des Herstellers hinzu. Darauf, wie wichtig Dir persönlich die einzelnen Merkmale sind, nehmen die Tester in ihrer Gesamtdarstellung keine Rücksicht. Je nach Gewichtung der Teilbereiche könnte aus Deiner eigenen Sicht das Endergebnis also komplett anders aussehen.

Fürsten der Marktmacht 

„Stiftung Warentest: Sehr gut“ – Produkte mit diesem Siegel kaufst nicht nur Du besonders gern. Millionen deutscher Verbraucher verlassen sich blind darauf. Eine schlechte Wertung bedeutet dagegen nicht selten das totale Aus für das Produkt und derbe Umsatzverluste für dessen Hersteller. Es steht eine Menge Geld auf dem Spiel. Die Durchschlagskraft mieser Testurteile auf die Absatzzahlen führte schon häufiger zu Klagen seitens der Produzenten. Immer wieder hieß es, die Stiftung Warentest lege zu hohe Maßstäbe an und bewerte dadurch oft unnötig streng.

Gute Fee, böse Fee 

Bereits bei minimalen Grenzwertüberschreitungen oder Normabweichungen schlägt die Stiftung Warentest laut Alarm. Souverän bewegen sich die Warentester auch in den sozialen Netzwerken und untermauern damit weiter ihre Glaubwürdigkeit. Ob in der Zeitung, im Radio, im Fernsehen oder auf Facebook, Twitter, Instagram & Co.: Überall stolperst Du über ihre Produktwarnungen. Das ist legal und zulässig – trägt aber immer auch zur Auflagensteigerung der Zeitschrift „test“ bei. Ob Verbraucherschutz oder Eigennutz: Die Redakteure sichern sich damit ihre Position als allseits anerkannte Kontrollinstanz.

Wer bricht 'nen Zacken aus dieser Krone? 

Die Stiftung Warentest kommuniziere ihre Testergebnisse häufig zu aufgebauscht, kritisiert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR); in Wirklichkeit seien die festgestellten Mängel meist längst nicht so bedrohlich wie dargestellt. Manche Prüfanordnungen der Testlabors gelten selbst in Fachkreisen als übertrieben. Auch Alexander Breunig, Leiter des Spielwarenlabors des Prüfinstituts Intertek, räumt ein, dass die nachgestellten Situationen im realen Leben wahrscheinlich nie eintreten werden. Also Panikmache? Einzelne Politiker jedenfalls verlangen mehr Transparenz. Bis ihre Forderungen umgesetzt werden, hältst Du am besten weiterhin selbst Deine Augen offen.

Sei doch einfach Dein eigener Matratzen-Tester: Jetzt wie im Märchen 100 Nächte probeschlafen auf Deiner Snooze Project Matratze.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.