Traumdeutung Haare

Haare - Was bedeutet das?

Du hast geträumt, dass Du Dir die Haare kämmst – und sich eine störrische Locke allen Glättungsversuchen widersetzt? Oder warst Du im Traum beim Frisör und hast Dir Deine Haare waschen oder schneiden lassen? Unzählige Menschen berichten über Träume, die mit ihren Haaren zu tun hatten. Viele von uns frisieren sich täglich: Der eine fährt mal rasch mit dem Kamm durch millimeterkurze Stoppelhaare, die andere hat vielleicht lange Locken, die sich kaum bändigen lassen. Für fast alle Menschen ist Haarpflege ein alltägliches Thema – kein Wunder also, dass Haare ein sehr häufig auftretendes Traumsymbol sind.

Unsere Haare sind ein Überbleibsel unserer Evolution: Heute ist der Mensch der einzige Primat, der nur noch an wenigen Körperstellen „Fell“ trägt. Forschern zufolge blieb uns das Kopfhaar, weil es unser Gehirn vor starker Sonneneinstrahlung schützt. Die Intimbehaarung sollte vermutlich den individuellen Körpergeruch festhalten. Dass den inzwischen kaum jemand mehr riechen mag, vermindert unsere Chancen bei der Fortpflanzung nicht – schließlich gibt es Deo, Rasierer & Co. Deshalb bleibt die unerwünschte Behaarung wohl auch den kommenden Generationen erhalten: Die Natur hat schlicht keinen triftigen Grund, sie abzuschaffen.

Als Traumsymbol verweisen Haare traditionell auf den tierischen Ursprung der Menschheit. In der Traumdeutung stehen sie für unsere animalische Energie und Vitalität. Erstrebenswert erscheint wohl jedem Menschen eine volle, gesunde Haarpracht, und tatsächlich wird ein Traum über langes Haar als positives Zeichen ausgelegt: Bei Frauen weist es auf die weiblichen Aspekte der Persönlichkeit hin, bei Männern auf Stärke, Freiheitsdrang und Unabhängigkeit. Generell kann es auch Sinnlichkeit oder ein Übermaß an Logik (im Gegensatz zum Gefühl) ausdrücken.

Die Bedeutung von Träumen, in denen Haare eine Rolle spielen, hängt immer auch vom Kontext des gesamten Traums ab. Kannst Du Dich erinnern? Wie kurz oder lang waren Deine Haare im Traum? Glänzten sie gepflegt und sorgfältig frisiert, oder machten sie einen spröden, verfilzten Eindruck? Welche Farbe hatten sie? All diese und noch viele weitere Details sind wichtig, um Deinen Traum über Haare korrekt zu interpretieren.

Es existieren zahlreiche traditionelle Deutungen rund ums Traumsymbol Haare:

  • Rote Haare: Temperament, Ansehen – möglicherweise auch Gefahr
  • Schwarze Haare: Gute Gesundheit, tiefe Leidenschaft
  • Blonde Haare: Unbeständigkeit, Wankelmut, schwierige Entscheidungsfindung
  • Braune Haare: Ehrlicher Charakter, der jedoch für eine berufliche Karriere hinderlich sein kann
  • Graue Haare: Es drohen Kummer und Sorgen
  • Weiße Haare: Weisheit, Großzügigkeit, Glück
  • Deine Haare werden beängstigend plötzlich weiß: Vorsicht in Gelddingen – finanzielle Verluste drohen
  • Du kämmst bzw. pflegst im Traum Deine Haare: Du bist im Wachleben seelisch sehr ausgeglichen und haushaltest sorgfältig mit Deinen Kräften
  • Du frisierst eine andere Person: Du sorgst gut für jemanden aus Deinem Umfeld
  • Schön frisierte Haare: Eine gute Freundschaft wird entstehen, oder Du entwickelst Dich beruflich positiv weiter
  • Sehr sorgfältig, übergründlich frisierte Haare: Warnung vor Eitelkeit oder zu strenger Selbstdisziplin
  • Nachlässig frisierte Haare: Gefahr eines Streits in Deinem familiären Umfeld oder sexueller Gleichgültigkeit in Deiner Beziehung
  • Ungekämmte, wirre Haare: Es könnte sein, dass Du Beruf und/oder Beziehung vernachlässigst – beides würde dadurch Schaden nehmen
  • Kurze Haare: Möglicherweise ein Hinweis auf verdrängte (sexuelle) Wünsche
  • Deine Haare wurden im Traum geschnitten: Dir droht im Wachleben ein Verlust
  • Gefärbte Haare: Jemand will Dich täuschen oder weckt zu hohe Erwartungen in Dir
  • Haare flechten (zum Zopf): Es kommen einschneidende Änderungen auf Dich zu
  • Du hast im Traum die Haare einer anderen Person getragen: Eine Krankheit steht bevor
  • Du träumst, dass Du im Essen ein Haar findest: Hüte Dich vor Streit, wenn es nur um Nichtigkeiten geht; versuche, nicht alles „auf die Goldwaage zu legen“
  • Im Traum hattest Du ein Haar im Mund: Ein schlimmes Ereignis kündigt sich an
  • Haare auf Bauch, Brust etc.: Starker, animalischer Sexualtrieb
  • Du bist weiblich, hast im Traum aber eine Körperbehaarung wie ein Mann: Hinweis auf einen Konflikt mit Deiner Geschlechterrolle oder Deine maskuline Seite
  • Als Mann trägst Du im Traum eine Damenfrisur: Warnung vor sexueller Untreue

Die psychologische Traumdeutung interpretiert Haare als Traumsymbol für das männliche Glied. Träumst Du von Haaren, solltest Du demnach Deine Einstellung zur Sexualität überdenken. Eine kräftige Behaarung versinnbildlicht in unseren Träumen starke sexuelle Triebe.

In ausfallenden Haaren bei männlichen Träumenden vermutet die Traumanalyse Angst vor dem Verlust der Potenz. Wachsen Deine Haare im Traum immer länger und länger, könnte Deine triebgesteuerte, emotionale Seite den Verstand buchstäblich „überwuchern“ und unvernünftige Handlungen verursachen. Nach Sigmund Freud, dem Begründer der modernen Traumforschung, sollten Ur-Instinkte und Logik möglichst ausgewogen an unseren Entscheidungen beteiligt sein: Lassen wir uns zu stark von Gefühlen steuern, handeln wir unvernünftig – doch auch unsere Instinkte können uns manchmal vor schweren Fehlern bewahren.

Glanzlose, ungepflegte Haare können im Traum darauf hinweisen, dass die triebgesteuerte Seite der eigenen Persönlichkeit verleugnet wird. Auch, wer sich im Traum die Haare büschelweise ausrupft, könnte sich psychisch im Ungleichgewicht befinden, weil er seine Instinkte womöglich verdrängt oder unterdrückt.

Aus Sicht der spirituellen Traumdeutung werden Haare auf mehrere Arten interpretiert. Zunächst stehen sie sinnbildlich für die Vergangenheit: Je länger sie werden, desto mehr Pflege erfordern sie – und genau wie eine unbewältigte Vergangenheit können sie die Sicht aufs Wesentliche stören.

Eine dichte Haarpracht kann aber auch die eigenen Gedanken nach außen hin abschirmen: Je mehr Haare, desto mehr möchte der Träumer aus dieser Perspektive seine Gedanken verbergen – was ihn unnötig viel Kraft kostet. Erst die Bearbeitung vergangener Entwicklungen setzt demnach die Energie für Wesentliches frei und ermöglicht weitere Schritte auf dem Weg zur Weisheit.

s. auch Haarausfall, Haare schneiden

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Das könnte Dich auch interessieren