Traumdeutung Hund

Hund - Was bedeutet das?

Der beste Freund des Menschen: Für viele von uns ist damit eindeutig der Hund gemeint. Manche mögen lieber kleinere Exemplare wie Chihuahua oder Yorkshire Terrier, andere bevorzugen große Doggen, Schäferhunde oder Border Collies. Da Hunde im Alltag zahlreicher Tierfreunde eine tragende Rolle spielen, kommen sie häufig in Träumen vor. Völlig unabhängig von der jeweiligen Hunderasse wird Hunden im Traum mal eine positive, mal aber auch eine negative Bedeutung zugeschrieben. Auch, ob wir besagten Hund persönlich kennen, kann für die Bewertung des Hundetraums wichtig sein. Und wer sich generell vor Hunden fürchtet, wird wohl jeden Hundetraum als Albtraum erleben.

Traditionell herrscht in der Traumdeutung die Meinung vor, dass das Traumsymbol Hund Charaktereigenschaften des Träumenden selbst verkörpert. Gemeint sind damit vor allem solche Züge, die auch Hunden zugeschrieben werden: Treue, Freundschaft und Beschützerinstinkt.

Weil Hunde von den Wölfen abstammen, deren Rudel nach strengen Regeln hierarchisch geordnet sind, kann Dein Traum über einen oder mehrere Hunde möglicherweise auch auf kontrollierende, dominante Persönlichkeitsaspekte hindeuten – das trifft vor allem dann zu, wenn der geträumte Hund angekettet oder angeleint ist. Im Gegensatz dazu wird ein frei herumlaufender Hund als Anzeichen für ein starkes Selbstbewusstsein interpretiert. Manchmal handelt es sich bei diesem Traumbild auch um ein Symbol für Deine gute Intuition und Deinen sicheren Instinkt, was Beziehungen zu anderen Menschen angeht.

Ob mit Halsband oder ohne: Ein freilaufender Hund versinnbildlich in einigen Fällen auch unsere freizügig ausgelebte Sexualität. In diesem Zusammenhang gilt das Traumsymbol des ohne Leine herumlaufenden Hundes als Anzeichen dafür, dass Du Dein Sexualleben nicht sozialen Normen oder gesellschaftlichen Zwängen unterordnest. Angeleinte Hunde stehen hingegen vor allem in Frauenträumen für die Unterdrückung sexueller Vorlieben.

Verhält sich der Hund in Deinem Traum angsteinflößend und fletscht aggressiv seine Zähne, vermutet die traditionelle Traumdeutung darin ein Sinnbild für unterdrückte Wut – ein gefährlicher Hund kann jedoch auch eine schwierige Herausforderung im Wachleben ankündigen.

Träumst Du von einem verletzten Hund, muss Dich das übrigens nicht beunruhigen: Dieser Traum besagt, dass Du Dich in einem intakten Umfeld mit vielen guten Freunden bewegst – und dies auch ganz bewusst als großes Glück empfindest.

Die psychologische Deutung des Traumsymbols „Hund“ kann besonders dann sehr interessant sein, wenn Dir ein Hund im Traum Angst einjagt, obwohl Du im Wachleben Hunde gerne magst. Träume von furchteinflößenden Hunden können bei Hundeliebhabern auf eine momentan sehr fragile seelische Lage hinweisen. Du bist jetzt ungewohnt verletzlich und stehst möglicherweise kurz davor, Deine Situation zu hinterfragen oder sogar zu ändern.

Trifft all das auf Dich nicht zu, könnte der aggressive Hund in Deinem Traum auch aus Sicht der Psychoanalytiker auf unterdrückte sexuelle Triebe oder, genereller, unterdrückte Gefühle verweisen.

Da der Hund ebenfalls für Triebe steht, kann das Symbol hierbei durchaus auf die Unterdrückung bestimmter Emotionen oder sexueller Wünsche Bezug nehmen. Weiterhin tritt der Traum über einen wütenden, bösartigen Hund auch anlässlich eines schlechten Gewissens auf. Ein beißwütiger Hund könnte übertriebene Eifersucht anzeigen.

Die Wichtigkeit all dieser Gefühle für Dein alltägliches Leben entspricht grob der Größe des geträumten Hundes: Ein Chihuahua-Problem wird Dir wenig Kopfzerbrechen bereiten, doch ein Bernhardiner könnte bereits vor ernsthaften Turbulenzen warnen.

Im Rahmen der spirituellen Deutung stellt das Traumsymbol Hund den Wächter der Unterwelt dar – ein Bild, das aus der griechischen Mythologie entlehnt wurde. Die korrekte Deutung hängt auch aus spiritueller Sicht vom Verhalten des Hundes in deinem Traum ab: Ein angriffslustiger Hund warnt vor drohender Gefahr, während ein zutraulicher Hund auf gute, ausgeglichene Beziehungen zu Deinem Umfeld hinweist.

s. auch Hundebiss

Tags: Hundebiss, Hund

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Das könnte Dich auch interessieren