Traumdeutung Tsunami

Tsunami - Was bedeutet das?

Bei manchen Seebeben entstehen gewaltige Wellen, die mit großer Geschwindigkeit übers Meer rollen. Die meisten von uns erinnern sich noch gut an den Tsunami, der am zweiten Weihnachtstag 2004 mit gewaltiger Zerstörungskraft auf die Küsten des Indischen Ozeans traf, enorme Verwüstungen anrichtete und mehr als 230.000 Menschen das Leben kostete. Auch für die Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima war ein Tsunami der ursächliche Auslöser.

Die riesigen, unbeherrschbaren Tsunamis, deren Wellen eine Höhe von bis zu 35 Metern erreichen, sind auch in unseren Träumen immer wieder ein Thema. Das Gefühl, sich in Sicherheit bringen zu müssen, ehe uns die Wassermassen erfassen können, hält auch nach dem Erwachen minutenlang an – wir müssen erst begreifen, dass die Lebensgefahr nur in unserer Phantasie bestanden hat. Doch was hat so ein Tsunami-Albtraum eigentlich zu bedeuten?

Die traditionelle Traumdeutung kennt zwei Elemente, die im Traumsymbol Tsunami mit unbändiger Macht zusammenprallen: Wasser und Erde. Das Beben der Erde unterm Meer lässt an seiner Oberfläche die gigantischen Brecher entstehen – für die Traumdeutung versinnbildlicht diese Szene, dass greifbare Veränderungen in unserem Leben eine Gefühlswelle auslösen können, die plötzlich über uns zusammenschlägt.

Falls Du in Deinem Tsunami-Traum nicht nur Bilder aus den Nachrichten oder eigene schmerzliche Erinnerungen an einen erlebten Tsunami verarbeitest, kann der geträumte Tsunami etwa als Reaktion auf eine berufliche Neuorientierung, Geldsorgen, gesundheitliche Probleme, familiäre Umbrüche, eine Trennung oder einen Ortwechsel auftreten – offenbar nimmst Du die Veränderung, die möglicherweise aus einer Zwangslage heraus erfolgte, als krassen Einschnitt wahr.

Je größer der Tsunami in deinem Traum erscheint, desto übermächtiger empfindest Du die störenden Einflüsse, die über Dich hereinbrechen.

Typische Tsunami-Traumbilder und ihre traditionelle Deutung:

  • In Deinem Traum werden Personen von einem Tsunami fortgerissen: Offenbar erscheint Dir das Leben sinnlos, Du fühlst Dich traurig und verzweifelt – sprich mit einem Arzt Deines Vertrauens darüber, ob es sich um eine depressive Störung handeln könnte
  • Du versuchst im Traum, dem Tsunami zu entfliehen: Im Wachleben fliehst Du vor Dir selbst – welchen Aspekt an Dir fürchtest Du so sehr?
  • Dein Traum- Tsunami tötet vor Deinen Augen Menschen: Du steckst in einer Phase des extremen Umbruchs, die Dich zu überfordern droht
  • Dir gelingt die Flucht vor dem Tsunami: Aufforderung Deines Unterbewusstsein, dem Kampf mit widrigen Umständen aufzunehmen – Du wirst es schaffen!

Aus Sicht der psychologischen Traumdeutung kommt im Traumsymbol Tsunami unsere Angst vor der Macht des Unbewussten zum Ausdruck: Wir befürchten, von unseren Emotionen „überflutet“ zu werden und haben Angst, die Kontrolle über bislang unterdrückte Gedanken, Gefühle oder Wünsche zu verlieren. Tsunami-Träume eröffnen uns zugleich aber auch die Chance, uns über unsere Ängste klar zu werden – der erste Schritt, dagegen anzukämpfen und sie schließlich zu überwinden.

Nach spiritueller Deutung ist das Traumsymbol Tsunami mit einer alles reinigenden Energie gleichzusetzen: Alte Unsicherheiten und Sorgen werden von seinen Wellen mitgerissen – und neue Ideen und Pläne können sich endlich ungestört entfalten.

s. auch Überschwemmung

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Das könnte Dich auch interessieren