Gelschaummatratze

Zuletzt aktualisiert am 26. August 2021
Veröffentlicht am 22. Oktober 2020

Informationen zum Gelschaum

Namensgebung & Bezeichnungen 

Eigentlich ist die Bezeichnung Gelschaum irreführend. Es handelt sich bei diesem Material nämlich nicht um aufgeschäumtes Gel, sondern um Kaltschaum, dem anteilig Gel hinzugefügt wird. Gelschaum besteht also aus einer Kombination aus festem und dickflüssigem Material. Dabei ist der Anteil des zähflüssigen Gels jedoch geringer als der des Kalt- oder Viskoseschaums. Material mit Gelschaum wird deutlich flexibler, es passt sich Formen gut an und sorgt für eine bessere Druckentlastung. Aus diesem Grund ist Gelschaum ideal für die Herstellung von Matratzen.

Was ist Gelschaum?

Bei Gelschaum handelt es sich um zähflüssiges Gel, welches mit aufgeschäumtem Polyurethan (kurz PUR-Gelschaum) kombiniert wurde. Es ist ein Hightech-Schaumstoff, der zahlreiche positive Eigenschaften mit sich bringt und vor allem für die Herstellung von Matratzen genutzt wird.

Gelschaum befindet in sich jedoch zudem in zahlreichen Alltagsgegenständen, von denen Du es gar nicht vermuten würdest. Neben Gelschaummatratzen zählen dazu zum Beispiel bestimmte Schuharten, wie Tanz- und Sportschuhe, aber auch Fahrradsattel. Gelschaum wird besonders wegen seiner dämpfenden Wirkung geschätzt und eingesetzt. Das praktische Material kommt daher vor allen in Bereichen, in denen Druckentlastung- oder Absorption gefragt ist, zum Einsatz.

Merkmale & Eigenschaften des Gelschaums

Bei der Produktion von Gelschaum werden dem Kaltschaum bestimmte Rohstoffe (Gele) hinzugefügt. Diese tragen zu den gelartigen Eigenschaften des Endproduktes bei. Gelschaum besitzt eine hohe Rückstellkraft. Das bedeutet, dass das Material sich nach Druckbelastung wieder schnell in die Ausgangslage zurückversetzt.

Gelschaum passt sich also veränderten Bedingungen schnell und flexibel an. Matratzen aus diesem Material sorgen sowohl für eine gute Druckentlastung als auch für genügend Stützkraft für den gesamten Körper. Gelschaummatratzen beugen zudem starkem Schwitzen vor. Sie regulieren Feuchtigkeit und Körpertemperatur und sorgen somit auch für ein angenehmes Schlafklima.

Informationen zur Gelschaummatratze

Einordnung & Matratzentyp

Gelschaummatratzen sind eine sehr moderne Matratzenart. Sie passen sich an deine individuelle Körperform an und erzeugen ein ähnlich „schwebendes“ Liegegefühl wie Wasserbetten. Allerdings bieten Wasserbetten vergleichsweise wenig Stützkraft. Gelschaummatratzen vereinen hingegen die vielen positiven Merkmale von Viskose- und Kaltschaum in einem Produkt. Sie gelten daher auch als eine Weiterentwicklung von Viscoschaummatratzen. Weitere Vor- und Nachteile der verschiedenen Matratzenarten findest Du in unserem großen Matratzenvergleich.

Abgrenzung zur Gelmatratze

Vorsicht, Gelschaummatratzen sind nicht das Gleiche, wie die sogenannten Gelmatratzen! Reine Gelmatratzen besitzen eine Füllung aus schwerem und dickflüssigem Gel, sie sind in der Regel sehr kostenintensiv und besitzen ein schweres Eigengewicht. Gelmatratzen bieten zudem deutlich weniger Stützkraft als Gelschaummatratzen. Vor allem bei Schläfern mit Rücken- oder Nackenbeschwerden empfehlen sich Gelmatratzen daher nicht.

Somit solltest Du Dich besser für den Kauf einer Gelschaummatratze entscheiden. Gelschaummatratzen verfügen im Gegensatz zu Gelmatratzen lediglich über eine Gelschicht. Der Matratzenkern besteht jedoch aus Kaltschaum oder Federkern. Es handelt sich also um weichen und flexiblen Gelschaum, der mit festerem Schaum (z.B. Kaltschaum) kombiniert wird und so für einen guten Gegendruck und ein angenehmes Liegegefühl sorgt.

Unterschied zu Visco-Matratzen

Sowohl bei Gelschaummatratzen als auch bei Visco Matratzen sinkt der Schlafende angenehm weich ein und das Material passt sich der Körperkontur an. Gelschaummatratzen sind im Vergleich zu Visco Matratzen jedoch temperaturneutral. Während sich Gelschaum direkt an deine Körperform anpasst, passt Viscoseschaum sich hingegen erst nach Wärmeeinwirkung an. Viscose wird härter, während Gelschaum die Anpassungsfähigkeit und Rückstellkraft beibehält. Die Gelschaummatratze überzeugt daher auch im kühlen Schafzimmer mit einer hohen Anpassungsfähigkeit. Auch bei Veränderung der Schlafposition reagiert Gelschaum vergleichsweise schneller als Viscoseschaum.

Unterschied zu Kaltschaummatratzen

Kaltschaummatratzen besitzen einen erhöhten Schlafkomfort, sie sind sehr geräuscharm und eignen sich besonders gut für unruhige Schläfer. Kaltschaum gilt als besonders elastisch, atmungsaktiv und antiallergisch, diese Matratze eignet sich daher auch besonders gut für Personen mit orthopädischen Problemen. Weniger geeignet sind Kaltschaummatratzen allerdings für stark schwitzende Schläfer.

Aufbau von Matratzen mit Gelschaum

Gelschaummatratzen bestehen aus mehreren Schichten. Die Schicht aus Gelschaum sorgt für Anpassung und Druckentlastung. Die untere Schicht besteht in der Regel aus Kaltschaum, Taschenfederkern oder Formschaum.

Hochwertige Gelschaummatratzen bestehen aus folgenden Schichten:

  • Bezug, Obermaterial
  • dünne Gelschaumschicht
  • dickere Kaltschaumschicht, Formschaum oder Taschenfederkern.

Die Matratze besteht also zum größten Teil aus dem Schaum-Unterbau (zum Beispiel Kaltschaum), darüber befindet sich der kleinere Anteil an Gelschaum (2 bis 8 cm Höhe). Der Gelschaum ist körpernäher und sorgt für die ideale Anpassung und Polsterung für den Körper.

Eigenschaften von Gelschaummatratzen

Gelschaummatratzen vereinen die positiven Eigenschafen von Viskose- und Kaltschaummatratzen in einem Produkt. Mit der offenporigen Struktur sorgt der Gelschaum für eine hohe Rückstellkraft und eine gute Atmungsaktivität. Zugleich sind Matratzen aus Gelschaum druckentlastend und flexibel in der Anpassung an deine Körperkonturen. Eine Reduzierung der Druckpunkte sorgt für Entlastung der Muskulatur und einen entspannten Schlaf.

Das Einsinkverhalten ist angenehm weich und zugleich profitiert dein Körper von der Stabilität und Rückstellkraft des Gelschaums. Diese Eigenschaften sorgen für eine gute Stütze der Wirbelsäule und ergonomische Formung. Gelschaummatratzen eignen sich auch hervorragend für unruhige Schläfer und Seitenschläfer, denn sie sind sehr geräuscharm bei nächtlichen Bewegungen. Ein weiterer großer Vorteil liegt zudem darin, dass Gelschaum temperaturneutral ist. Während Viscoseschaum bei kühlen Temperaturen härter wird, behält Gelschaum seine flexible Anpassungsfähigkeit und Rückstellkraft bei.

Vorteile & Nachteile

Wenn Du eine Gelschaummatratze kaufen möchtest, aber dir noch unsicher bist, ob sie für dich und dein Schlafverhalten geeignet ist, kannst Du dir in den folgenden Absätzen einen besseren Überblick über Vorteile, Nachteile und die Eignung verschaffen.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile von Gelschaummatratzen im Einzelnen:

✔️ Vorteile 

  • hohe Anpassung an Körper: Eine Gelschaummatratze kann sich besonders gut für Menschen mit Rücken- und Nackenproblemen oder sonstigen orthopädischen Problemen eignen (wir empfehlen die Rücksprache mit Deinem behandelnden Arzt)
  • hohe Atmungsaktivität des Materials
  • angenehmes Liegen durch verbessertes Einsinkverhalten
  • Material ist strapazierfähig und langlebig
  • eignen sich für nahezu jeden Lattenrost
  • für Allergiker sehr gut geeignet, wenn die Matratze einen abnehmbaren Bezug hat, der bei 60 Grad gewaschen werden kann

❌ Nachteile 

  • sehr weiches Liegen, kann jedoch durch festere Basisschichten verstärkt werden
  • in der Regel nicht für Personen mit einem Körpergewicht über 100 kg geeignet
  • nicht für Rücken-/Bauchschläfer geeignet, da ein Hohlkreuz entstehen kann
  • schweres Eigengewicht und Sperrigkeit der Matratzen
  • vergleichsweise hoher Preis

Eignung

Die Wahl für die richtige Matratze fällt nicht leicht und der Markt bietet zahlreiche gute Matratzenarten. Doch die ideale Matratze sollte auch zu deinen Vorlieben, Bedürfnissen und Eigenschaften passen. Für welche Personengruppen und Bedürfnisse Gelschaummatratzen besonders empfehlenswert sind, erfährst Du im folgenden Abschnitt.

Besonders gut eignen sich Gelschaummatratzen für Personen,

  • die von den positiven Eigenschaften von Viscoseschaum und Kaltschaum gleichermaßen profitieren wollen
  • die gerne weich liegen und einen hohen Wert auf „schwereloses Liegen“ legen
  • die auch Allergiker oder Asthmatiker sind (bei dieser Personengruppe sollte der Matratzenbezug allerdings abnehmbar und bei 60 Grad waschbar sein)
  • mit Gelenkbeschwerden oder Verspannungen z.B. Rücken/Nackenschmerz
  • die Verspannungen und Rückenschmerzen vorbeugen wollen
  • mit Durchblutungsstörungen
  • die aus gesundheitlichen Gründen sehr viel liegen müssen (Reduzierung von Druckpunkten)
  • die unter Nachtschweiß leiden (sehr atmungsaktives Material)

Zudem eigenen sich Gelschaummatratzen für viele unterschiedliche Größen und Arten von Lattenrosten. Kurzum: Gelschaummatratzen eignen sich für zahlreiche Schlaftypen und sorgen für einen angenehmen Komfort. Nicht zu empfehlen sind Gelschaummatratzen jedoch bei Personen mit hohem Körpergewicht. Auch für Rückenschläfer eignet sich das Material eher weniger, da dies zu Wirbelsäulenproblemen führen kann.

Kaufberatung

Wenn Du Dich für den Kauf einer Gelschaummatratze entschieden hast, möchtest Du natürlich sichergehen, dass es sich um ein hochwertiges Produkt handelt. Hierfür solltest du einige Kriterien und Faktoren beachten:

Eine hochwertige Gelschaummatratze erkennt man unter anderem am Raumgewicht. Es empfiehlt sich eine Gelschaummattratze mit einer Gelschaumplatte mit einem Raumgewicht von 50 und einem kombinierten Schaumkern mit mindestens einem Raumgewicht von 25. Des Weiteren sollte die Gesamthöhe der Matratze mindestens 15cm betragen, jedoch maximal 30cm. Es empfiehlt sich zudem eine Matratze mit einer Gelschaumschicht von mindestens 8cm Dicke zu wählen.

Da dein Körper mehrere Nächte benötigt, um sich vollständig auf eine neue Matratze einzulassen, reicht ein kurzes Probeliegen im Laden nicht aus, um das jeweilige Modell zu bewerten. Dein Matratzen Anbieter sollte Dir daher eine unverbindliche Probezeit von mindestens 4 Wochen gewähren. Auf unserer Snooze Project Matratze darfst Du 100 Nächte probeschlafen. Gefällt Dir die Matratze nicht, holen wir sie kostenlos bei Dir ab.

Ebenso sollte der Bezug der Gelschaummatratze auf deine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt sein. Als Hausstauballergiker solltest Du ggf. einen Bezug mit Milbenschutz auswählen. Dieser sollte zudem abnehmbar sowie bei 60 Grad waschbar sein. Die meisten Gelschaummatratzen eignen sich zwar für zahlreiche Lattenrost-Typen, dennoch solltest Du prüfen, ob die gewünschte Matratze auch zu deinem Lattenrost passt.

Geltopper – Alternative zu Gelschaummatratze?

Fragst Du dich, ob Geltopper eine gute Alternative zu Gelschaummatratzen sein können? Bei Geltoppern handelt es sich um einen 2 bis 8cm dicken Aufsatz für herkömmliche Matratzen. Auch der Geltopper besteht aus einer Gelschicht mit zumeist einem Kaltschaumkern.

Der Aufsatz wird einfach auf einer normalen Matratze angebracht und fixiert. Der Topper ist preisgünstig in der Anschaffung und flexibel einsetzbar. So lässt sich der Aufsatz leicht entfernen und reinigen. Dieser ist daher auch handlicher. Die Gelschicht des Toppers ähnelt der einer Gelschaummatratze. Dennoch kann ein Geltopper eine hochwertige Gelschaummatratze nicht ersetzen. Es ist somit immer eine stabile Basismatratze nötig, die mit der Größe des Toppers übereinstimmt. Zudem eignet sich der Aufsatz für Allergiker nur bedingt bis gar nicht.

Fazit

Gelschaummatratzen eignen sich für viele Personengruppen. Vor allem für diejenigen, die das weiche Einsinken in die Matratze lieben. Auch für unruhige Schläfer und Allergiker sind Gelschaummatratzen zu empfehlen. Der Gelschaum passt sich hervorragend an die Kontur deines Körpers an und ermöglicht dadurch ein angenehmes Liegen. Das atmungsaktive, langlebige und strapazierfähige Material eignet sich auch sehr gut bei nächtlichen Schwitzen. Durch die Geräuscharmut profitieren zudem Seitenschläfer sowie unruhige Schläfer von den Eigenschaften der Gelschaummatratzen.

Allerdings zeichnen sich Gelschaummatratzen durch ein hohes Eigengewicht aus, welches sie unhandlich macht. Im Vergleich zu vielen anderen Matratzenarten sind Gelschaummatratzen außerdem im eher höheren Preissegment erhältlich.

Unser Appell: Teste und vergleiche, ehe Du unnötig zu viel Geld ausgibst! Während sich die schweren Gelschaum-Matratzen im Alltag häufig doch als unpraktisch entpuppen, empfinden die meisten Schläfer eine mittelharte, hochwertige Kaltschaummatratze wie unsere Snooze Project Matratze als dauerhaft komfortabel und zuverlässig. Ein extraweiches Liegegefühl lässt sich bei Bedarf auch nachträglich durch eine softe Matratzenauflage aus Gelschaum oder ebenfalls sanft einsinkendem, meist deutlich preisgünstigerem Viscoschaum erreichen. Eins ist allerdings sicher: Ohne die Option zum unverbindlichen Probeschlafen bei Dir zuhause solltest Du heutzutage keine Matratze und auch keinen Topper mehr kaufen müssen.