Ratgeber: Die richtige Matratze für Allergiker

Aktualisiert am 5. Mai 2022
Veröffentlicht am 31. August 2020

⏰ Das Wichtigste in Kürze

  • Allergiker-Matratzen bezeichnen in der Regel Matratzen für Hausstauballergiker*innen 
  • Matratzen für Hausstauballergiker*innen sollten atmungsaktiv sein und wenig Nährboden für Milben bieten 
  • Der Bezug der Matratze sollte abnehmbar und bei bis zu 60°C waschbar sein 
  • Ergänzen können Hausstauballergiker*innen die Matratze mit Encasings

Gut schlafen trotz Allergie: Darauf solltest Du achten

Allergiker*innen benötigen spezielle Matratzen, da ihr Körper auf bestimmte Substanzen stark reagiert. Ohne eine passende Schlafumgebung haben besonders Hausstaub-Allergiker*innen häufig einen schlechten Schlaf, der von Niesanfällen, Halskratzen und Augentränen begleitet ist.

Für Personen mit einer Hausstauballergie sind gute Matratzen wichtig, denn: Die Wahl der richtigen Materialien sowie ein passender Matratzenaufbau können das Aufkommen von Hausstaubmilben deutlich mindern. 

6 Tipps bei der Wahl einer Matratze für Allergiker*innen

  1. Damit Feuchtigkeit gut abgeleitet wird und Milben keinen optimalen Nährboden haben, sollte Deine Matratze atmungsaktiv sein.
  2. Am besten vertragen Allergiker*innen Matratzen, die frei von tierischen Inhaltsstoffen sind. Diese haben ein geringeres Allergierisiko.
  3. Idealerweise suchst Du eine Matratze aus, die mit einem abnehmbaren und waschbaren Bezug kommt. Dadurch kannst Du sie leichter sauber halten und schläfst hygienischer.
  4. Schadstoffe in Matratzen und Bettwaren können zusätzlich zu allergischen Reaktionen führen. Deshalb solltest Du darauf achten, dass Deine Matratze frei von schädlichen Inhaltsstoffen ist.
  5. Besonders Kaltschaummatratzen sind für viele Allergiker*innen geeignet. Durch ihre feinen Poren bieten sie wenig Nährboden für Milben und Bakterien, sind häufig sehr atmungsaktiv und enthalten keine tierischen Bestandteile. 
  6. Neben den besonderen Eigenschaften einer Allergiker Matratze, sollte Dein Bett vor allem eines sein: Gemütlich! Achte also beim Kauf darauf, dass Du Deine Matratze testen kannst. 

Jetzt downloaden

Unsere 6 Tipps für den Kauf einer Allergiker Matratze – einfach Bild speichern oder auf Pinterest merken!

auf pinterest merken

Welche Matratze ist für Allergiker*innen geeignet?

Du leidest an einer Hausstauballergie? Dann findest Du im Folgenden gezielte Tipps für die Wahl Deiner Matratze. Außerdem informieren wir über Matratzen, die bei anderen Allergien sowie bei Neurodermitis geeignet sein können. 

Matratzen für Hausstaub-Allergiker*innen: Darauf solltest Du beim Kauf achten

Bist Du ein* Hausstaub-Allergiker*in, solltest Du beim Kauf einer Matratze unbedingt auf ihre Atmungsaktivität achten. Nur wenn die Auflage Feuchtigkeit schnell abführen kann, wird verhindert, dass sich Milben in großen Mengen im Kern ansammeln.

In diesem Zusammenhang ist der Bezug einer Matratze wichtig. Er sollte nämlich abnehmbar sein, sodass Du ihn regelmäßig in der Waschmaschine säubern kannst. Nur so ist es möglich die Menge an Milben im Bett zu reduzieren und symptomfrei zu schlafen. Bevorzuge am besten Bezüge, die Du bei bis zu 60°C Grad säubern kannst, denn diese befreist Du restlos von Milben, die bei hohen Temperaturen absterben.

Weitere Punkte, die Du beim Kauf einer Matratze beachten solltest:

  • Schadstofffreiheit
  • Keine tierischen Bestandteile
  • Gute Klimaregulierung
  • Kern der Auflage aus milben-unfreundlichem Material 

Andere Allergien & Neurodermitis: So findest Du die passende Matratze

Solltest Du an Neurodermitis leiden, ist es sinnvoll eine Matratze aus natürlichen Stoffen zu wählen. Das bedeutet, dass Du Auflagen aus Maisfaser oder Baumwolle nutzen kannst. Ebenso gerne wählen Menschen mit trockener und juckender Haut, Matratzen aus Kaltschaum. Sie sind flexibel nutzbar und bieten wenig Nährboden für Schimmel, Milben und Keime. Wenn Du möchtest, kannst Du Dich für eine Matratze aus Latex entscheiden. Prüfe vor dem Kauf, ob Du gegen Latex allergisch bist. Menschen, die zu Allergien tendieren, haben manchmal auch eine Unverträglichkeit gegenüber Latex.

Matratzenarten im Vergleich: Welche Matratze ist am besten für Allergiker*innen?

Als Allergiker*in hast Du eine große Auswahl. Es gibt nämlich zahlreiche Matratzen, die sich für Menschen mit Allergien eignen. 

Kaltschaummatratze für Allergiker*innen

Für viele Allergiker*innen sind Kaltschaummatratzen ideal. Aufgrund ihrer offenen Poren sind sie atmungsaktiv sind und geben die in der Nacht entstehende Feuchtigkeit gut ab. Dadurch bleibt der Kern der Matratze trocken, und Hausstaubmilben nisten sich nur schwer ein.

Ebenso überzeugen die Matratzen mit einer hohen Elastizität. Deshalb sind sie für Menschen geeignet, die verschiedene Schlafpositionen bevorzugen. Meist kannst Du die Auflagen aus Kaltschaum mit einem Encasing kombinieren. So ein Überzug sorgt dafür, dass Milben und Schmutz zu einem großen Teil von der Matratze fernbleiben.

Federkernmatratze für Allergiker*innen

Eine Allergiker-Matratze kann auch aus einem Federkern bestehen, denn Federkern Matratzen sind sehr atmungsaktiv. Sie haben jedoch den Nachteil, dass ihr Kern viel Platz bietet für Milben. 

Viscomatratze für Allergiker*innen

Viscomatratzen eignen sich zum Teil für Allergiker*innen. Hierbei solltest Du darauf achten, dass ihr Kern zum Beispiel aus Kaltschaum besteht. Das Material verhindert eine starke Besiedlung mit Hausstaubmilben und somit ausgeprägte allergische Reaktionen. Der Grund, weshalb der Kern so wichtig ist: Die obere Schicht der Auflagen ist oft nur aus dünnem Viscoschaum gemacht. Die Milben dringen dadurch in der Regel leicht in den Kern des Polsters ein. Das kannst Du jedoch begrenzen, indem Du einen passenden Bezug für Allergiker nutzt.

Latexmatratze für Allergiker*innen

Matratzen aus Latex sind für Allergiker*innen besonders zu empfehlen, denn Latex wirkt antibakteriell. Durch die gute Luftzirkulation finden Milben eher widrige Lebensbedingungen, sodass sie sich meist nicht in großen Mengen ansiedeln.

Praktisch ist, dass sich diese Variante an Auflage für offene Bettkästen und Lattenroste eignet. Somit hast Du viel Flexibilität beim Einsatz der Matratze. Wir raten Dir jedoch lieber Naturlatex, statt synthetisch erzeugten Latex, zu wählen. Das Material ist nämlich frei von Chemikalien, wie Lösemitteln und Stabilisatoren. 

Maisfasermatratze für Allergiker*innen

Matratzen aus Maisfaser sind häufig komplett natürlich und in der Regel gut verträglich. Sie besitzen den Vorteil das Schlafklima dank ihrer guten Luftzirkulation zu optimieren. Das wirst Du besonders an heißen Tagen merken.

Außerdem sind Fasern aus Maisstärke komplett biologisch abbaubar. Von Vorteil ist außerdem die antibakterielle Wirkung der nachwachsenden Rohstoffe. Dadurch kannst Du unter noch hygienischeren Bedingungen schlafen.

Baumwollmatratze für Allergiker*innen

Oftmals findest Du Matratzen für Allergiker*innen, die aus Baumwolle gemacht sind. In vielen Fällen wird sogar Bio-Baumwolle genutzt. Sie ist frei von schädlichen Stoffen und besonders hautsympathisch. Daher ist sie auch dann für Dich geeignet, wenn Du an Hautproblemen, wie Neurodermitis leidest.

Baumwolle ist für ihre gute Feuchtigkeitsaufnahme bekannt. Schwitzt Du stark, kann eine Auflage aus dem Material daher eine gute Wahl darstellen. Sie ist übrigens leicht zu pflegen, sodass Du wenig Aufwand mit Deiner Matratze aus Baumwolle haben wirst.

Matratzenbezüge für Allergiker*innen

Solltest Du Allergiker*in sein, ist es besonders wichtig, dass Du auf die passenden Matratzenbezüge achtest. Er sollte unbedingt abnehmbar sein, sodass Du ihn regelmäßig reinigen kannst. Am besten ist ein Polsterschutz, den Du bei bis zu 60°C Grad in Deiner Waschmaschine von Schmutz befreien kannst. Bei dieser Temperatur wirst Du nämlich auch Milben sicher abtöten.

Viele antibakterielle Bezüge bestehen aus Tencel. Doch auch ein Schutz aus engmaschigen Geweben, wie Mikrofaser oder Feinbatist sind gut geeignet. Viele Allergiker nutzen auch einen Bezug aus Leinen, Polyester oder Bio-Baumwolle, da er pflegeleicht ist und sich gut auf der Haut anfühlt. Generell solltest Du jedoch darauf achten, dass der Bezug frei von Schadstoffen und tierischen Bestandteilen ist. 

📌Checkliste: Tipps für einen erholsamen Schlaf trotz Allergien

Neben der richtigen Matratze, gibt es weitere Dinge, die Du als Allergiker*in beachten kannst, um Deine Schlafqualität zu verbessern. 

  • Lüften des Schlafzimmers vor dem Schlafengehen und am Morgen
  • Waschen der Bettwaren bei hohen Gradzahlen mit einem allergikerfreundlichen Mittel
  • Matratze wählen, die zum Schlafverhalten passt und sich für Allergiker eignet
  • Bettwaren aussuchen, die allergikerfreundlich sind
  • Betten mit Kunstlederüberzug oder aus Massivholz bevorzugen
  • Häufiges Reinigen von Bett, Teppich und anderen Gegenständen im Schlafzimmer
  • Bevorzugen von kühleren Raumtemperaturen im Schlafzimmer
  • Früher Austausch der Matratze

FAQ

Was sind Allergiker-Matratzen?

Allergiker-Matratzen eignen sich durch ihre spezielle Eigenschaften für Personen, die allergisch auf Hausstaub oder Milben reagieren. Matratzen für Allergiker sind häufig besonders atmungsaktiv und gut zu reinigen, z.B. durch einen abnehmbaren, waschbaren Bezug. Außerdem bestehen Allergiker-Matratzen und Allergiker-Matratzenbezüge in der Regel aus geprüften Materialien ohne tierische Bestandteile, wie z.B. Rosshaar oder Wolle. Besonders geeignet für Allergiker sind Matratzenarten, die die Belastung mit Allergenen im direkten Schlafumfeld möglichst gering halten und wenig Nährboden für Milben und Bakterien bieten. Auch deswegen eignen sich Kaltschaummatratzen besonders gut für Allergiker.

Eignet sich eine Kaltschaummatratze für Allergiker?

Grundsätzlich eignen sich Kaltschaummatratzen sehr gut für Allergiker, da sie mit ihren feinen Poren in der Regel wenig Nährboden für Hausstaub und Milben bieten. Hochwertige Kaltschaummatratzen sind außerdem formstabil und verhindern somit das Bilden von Kuhlen und Verformungen, in denen sich Wärme und Feuchtigkeit während der Nacht sammeln kann. Außerdem zeichnen sich Kaltschaummatratzen durch ihre gute Atmungsaktivität aus.

Welche Matratze für Hausstauballergiker?

Als Hausstaub-Allergiker solltest Du eine Matratze wählen, deren Material die Belastung durch Allergene und Bakterien in Deinem Schlafumfeld möglichst gering hält, z.B. eine Allergiker-Matratze aus Kaltschaum. Ihr Bezug sollte abnehmbar und bei mindestens 60°C Grad voll waschbar sein. Achte außerdem darauf, dass Deine Allergiker-Matratze keine tierischen Materialien enthält und durch eine besonders gute Atmungsaktivität überzeugt. Neben den besonderen Eigenschaften einer Allergiker-Matratze darf das Wichtigste jedoch nicht vergessen werden: Du solltest auf Ihr richtig gut schlafen können. Das findest Du am besten im Rahmen einer Testphase heraus – ein 10-minütiges Probeliegen im Geschäft ist schließlich wenig aussagekräftig für eine Matratze, auf der wir rund ein Drittel unserer Lebenszeit verbringen. Logisch, oder?

Welche Matratzen sind am besten für Allergiker?

Auf der Suche nach der besten Matratze für Allergiker hilft nur eines: Probeschlafen! Denn die Testsieger Allergiker-Matratze muss nicht unbedingt auch zu Deinen Schlafgewohnheiten passen! Deswegen kannst Du bei uns ganz einfach und unkompliziert innerhalb von 100 Nächten selbst entscheiden, ob unsere Snooze Project Matratze Dein ganz persönlicher Testsieger in der Kategorie Allergiker-Matratze wird! Dafür sprechen neben den Allergiker-freundlichen Eigenschaften unserer Matratze über 1.500 positive Bewertungen unserer Kunden, die bereits erholsamen Schlaf auf ihrer Snooze Project Matratze gefunden haben.

Wie pflege ich Matratzen für Allergiker?

Allergiker sollten bei der Pflege ihrer Schlafumgebung besonders auf Hygiene achten. Regelmäßiges Auslüften und Reinigen sind bei der Pflege von Allergiker-Matratzen sinnvoll. So bietest Du Hausstaub und Milben möglichst wenig Nährboden und minderst die Belastung Deiner Schlafumgebung durch Allergene.

Weitere Tipps und Regeln für die Auswahl der perfekten Allergiker-Matratzen findest Du bei uns im Ratgeber.

0

Dein Warenkorb ist leer

0