Wie den Matratzenbezug richtig waschen und trocknen - und wie oft? Wir klären auf!

matratzenbezug-waschen

Inhaltsverzeichnis

  1. Einleitung: Matratzenbezug richtig waschen bzw. reinigen und trocknen? So geht's!
  2. Wann und wie oft sollte der Matratzenbezug gewaschen werden?
  3. So oft solltest Du Deinen Matratzenbezug waschen (Tabelle)!
  4. Der Reißverschluss-Check: Lässt sich der Bezug eigentlich abnehmen?
  5. Wie nehme ich den Matratzenbezug ab?
  6. Reißverschluss: Auf oder zu – oder wie?
  7. Statt Kryptonit: Das richtige Waschmittel verwenden
  8. Navi für Superhelden: Waschen auf links oder rechts?
  9. Ersetzt Dir die Zeitreise: Eine Vorwäsche kann sich lohnen
  10. Welche Temperatur ist die richtige und wie viele Umdrehungen dürfen es sein?
  11. Vorsicht vor dem Trockner!
  12. Den Matratzenbezug wieder richtig anbringen

1. Matratzenbezug richtig waschen bzw. reinigen und trocknen? So geht's!

Kürzlich beim Beziehen Deiner Matratze hast Du es ganz plötzlich bemerkt: Iiih, da sind Flecken drauf! Mist, da hat sich wohl letzten Sonntag das Frühstücken im Bett nicht mit der Kissenschlacht vertragen. Und auch sonst sieht der Stoff nicht mehr so sonderlich einladend aus... Was nun? Gehen solche Horrorflecken und Verschmutzungen raus? Darfst Du Deinen Matratzenbezug überhaut waschen? Und wenn ja, wie heiß? Und wie bekommst Du dieses unhandliche Ding danach wieder auf die Matratze? Na toll, wieder mal Probleme ohne Ende – aber weit und breit kein rettender Superheld in Sicht.

Egal: Mit Snooze Projects ultimativem Wasch- und Trocken-Ratgeber kriegst Du Deinen Matratzenbezug auch ohne Bettman wieder supersauber – WHOOSH!

2. Wann und wie oft sollte der Matratzenbezug gewaschen werden?

Wie bei allen Textilien beschleunigen häufige Waschgänge auch den Verschleiß Deines Matratzenbezugs. Fachleute meinen daher, dass es normalerweise genügt, den Bezug einmal jährlich zu reinigen – besonders dann, wenn Du zusätzlich einen Topper oder eine spezielle Matratzenauflage verwendest, die den Schmutz erst gar nicht an den Bezug kommen lassen.

Als Allergiker solltest Du dagegen etwa alle 3 Monate Deinen Matratzenbezug abziehen und waschen, um Pollen, Milben und Staub loszuwerden. Am besten achtest Du schon beim Matratzenkauf auf eine entsprechende Ausstattung. Ein rundum verlaufender Reißverschluss erspart Dir später jede Menge Zeit und Arbeit.

3. So oft solltest Du Deinen Matratzenbezug waschen:

Als...Wie oft empfiehlt es sich den Matratzenbezug zu waschen?
...Nicht-Allergiker Bis zu ca. 1 Mal im Jahr bzw. ungefähr alle 12 Monate
...Allergiker 3 bis 4 Mal im Jahr bzw. alle 3 bis 4 Monate

4. Der Reißverschluss-Check: Lässt sich der Bezug eigentlich abnehmen?

Längst nicht alle Matratzen haben einen waschbaren Bezug. Um festzustellen, ob sich der Bezug Deiner Matratze waschen lässt, brauchst Du keinen Röntgenblick: Suche einfach den Reißverschluss. Ist einer vorhanden, aber kaputt? Dann schau in diesem hilfreichen Ratgeber nach, wie Du einen kaputten oder klemmenden Reißverschluss im Handumdrehen reparieren kannst! Ist keiner vorhanden, bleibt Dir nur, Dir Deine Matratze am Stück vorzunehmen. Das gilt genauso, wenn sich nur an einer einzigen Seite ein Reißverschluss befindet – oder wenn kein Zipper zum Öffnen und Schließen vorhanden ist. Bei dieser Variante handelt es sich leider auch bloß um ein während der Herstellung genutztes Hilfsmittel. Auch wenn es verlockend erscheint: In diesem Fall solltest Du den Bezug keinesfalls abnehmen. Das ginge zwar, aber ohne Superkräfte oder entsprechende Spezialmaschinen hättest Du anschließend kaum Chancen, ihn jemals wieder auf die Matratze zu bugsieren. Matratzen, deren Bezüge nicht abnehmbar sind, solltest Du lieber mit passenden Fleckentfernern, viel Geduld und Muskelschmalz auf die Pelle rücken – oder ihnen eine professionelle Reinigung durch einen Fachbetrieb gönnen.

Wie Du Deine Matratze richtig sauber bekommst, erfährst Du hier in unserem passenden Blog-Artikel zum Thema Matratze reinigen.

5. Wie nehme ich den Matratzenbezug ab?

Die Sache mit den Reißverschlüssen ist eine kleine Wissenschaft für sich. Auch abnehmbare Bezüge lassen sich nochmals in 2 Varianten unterscheiden: Die Reißverschlüsse können entweder nur an drei Seiten der Matratze verlaufen – oder sie laufen komplett rundum.

Der 3-Seiten-Reißverschluss ist schon ganz okay, hat aber einen entscheidenden Nachteil: Ein solcher Bezug lässt sich nur im Ganzen waschen. Doch bei dermaßen großen Wäschestücken stößt eine übliche Haushalts-Waschmaschine leider schnell an ihre Grenzen. Deine auch? Dann bring den Bezug stattdessen in die nächste Reinigung. Als Fachbetrieb setzt sie große Industriewaschmaschinen ein, für die Dein Bezug ein Klacks ist. Du bist mehr für Do-It-Yourself? Auch viele Waschsalons halten Maschinen mit besonders geräumigen Trommeln für ihre Kunden bereit.

Teilbare Varianten mit Rundum-Reißverschluss wie bei den Matratzen von Snooze Project sind dagegen die Königsklasse der Matratzenbezüge: Sie kannst Du in den meisten Fällen ganz easy in eine normale Waschmaschine packen. Dabei solltest Du beiden Teilen unbedingt ihren eigenen Waschgang gönnen: Je lockerer der Stoff in der Trommel liegt, desto schonender für Stoff und Reißverschluss – und desto besser die Reinigungswirkung.

Spannendes und Pflegehinweise rund ums Thema Reißverschluss gibt es auch hier bei Wikipedia.

6. Reißverschluss: Auf oder zu – oder wie?

Bei Matratzenbezügen, die sich nur im Ganzen waschen lassen, solltest Du den Reißverschluss wieder rundum zuziehen, ehe Du sie wäschst oder waschen lässt: Da Reißverschlüsse an Matratzenbezügen meist aus rostsicherem Kunststoff hergestellt werden, sind sie leider ein bisschen anfälliger für Beschädigungen, sofern sie in geöffnetem Zustand in die Waschmaschine kommen. Also: Nicht teilbare Matratzenbezüge auf rechts drehen, Reißverschluss komplett schließen, und dann erst ab in die Maschine!

Teilbare Varianten mit Rundum-Reißverschluss wie bei den Matratzen von Snooze Project sind dagegen die Königsklasse der Matratzenbezüge: Sie kannst Du in den meisten Fällen ganz easy in eine normale Waschmaschine packen. Dabei solltest Du beiden Teilen möglichst ihren eigenen Waschgang gönnen: Je lockerer der Stoff in der Trommel liegt, desto schonender für Stoff und Reißverschluss – und desto besser die Reinigungswirkung. Falls die Trommel Deiner Waschmaschine besonders viel Fassungsvermögen bietet, kannst Du aber auch solche Matratzenbezüge, die sich mittels Reißverschluss in 2 Hälften auftrennen lassen, getrost auf rechts gedreht und in einem Stück bei vollständig geschlossenem Reißverschluss waschen.

Halt, Stopp, wirst Du jetzt vielleicht rufen – denn nach allem, was Dein Wissensschatz übers Waschen bislang hergibt, gehören Reißverschlüsse doch sowieso grundsätzlich nur geschlossen in die Waschmaschine?! Klar, im Grunde stimmt das absolut – doch in diesem Spezialfall machen wir mal eine der berühmten Ausnahmen, die wohl jede Regel erst so richtig bestätigen. Dafür wenden wir einen kleinen Trick an: Wir waschen zwar jede Hälfte des teilbaren Matratzenbezugs separat in ihrem eigenen Waschgang, stecken den Bezug aber wegen des offenen Reißverschlusses zusätzlich in ein schützendes Wäschenetz.

Hast Du kein ausreichend geräumiges Netz zuhause, eignet sich für die schonende Wäsche ersatzweise auch ein ganz normaler Kopfkissen- oder Bettdeckenbezug. Hauptsache, die freiliegenden Kunststoff-Zähnchen am Reißverschluss werden durch eine wasserdurchlässige Umhüllung sicher vor Beschädigungen geschützt.

Spannendes und Pflegehinweise rund ums Thema Reißverschluss gibt es auch hier bei Wikipedia.

7. Statt Kryptonit: Das richtige Waschmittel verwenden

Immer noch kein Held mit Cape und Maske in Sicht? Nicht schlimm, ab jetzt schaffst Du es alleine! Ein ganz normales Feinwaschmittel hilft Dir genauso gut dabei, Deinen Matratzenbezug wieder schön sauber zu kriegen. Flüssige Produkte lösen sich auch bei niedrigen Waschtemperaturen gut auf und verhindern die Entstehung unschöner Pulverränder auf dem Stoff. Findest Du auf dem Wäscheetikett des Bezugs ein durchgestrichenes Dreieck? Dann solltest Du auf alle Fälle ein Waschmittel ohne Bleiche oder optische Aufheller wählen.

Für bei 60 Grad waschbare Baumwollbezüge hingegen kannst Du, sofern sie starke Verschmutzungen aufweisen, bedenkenlos ein Vollwaschmittel in Pulverform benutzen. Durch die darin enthaltene Bleiche werden auch Bakterien und Krankheitserreger zuverlässig abgetötet – das wirkt sich besonders in Grippezeiten oder bei Magen-Darm-Infekten vorteilhaft aus. Teure Hygienespüler kannst Du Dir auf diese Weise sparen. 

8. Navi für Superhelden: Waschen auf links oder rechts?

Handelsübliche moderne Waschpulver, -tabs, -pods, -perlen oder Flüssigwaschmittel lösen sich im Waschwasser dermaßen gründlich auf, dass sie beide Seiten des Matratzenbezugs gleich gut erreichen. Im Hinblick auf die Wirkung Deines Waschmittels wäre es also eigentlich schnurzegal, welche Seite Deines Bezugs Du beim Waschen nach außen drehst. Weil Flecken aber naturgemäß immer von außen auf Deine Matratze geraten, kann der Bezug beruhigt „auf rechts“ (also richtig herum) gewaschen werden – dann ist die mechanische Einwirkung der Waschtrommel auf die Außenseite des Stoffs noch ein wenig größer.

9. Ersetzt Dir die Zeitreise: Eine Vorwäsche kann sich lohnen

Große Wäschestücke brauchen länger, um in der Maschine gleichmäßig durchnässt und gründlich eingeweicht zu werden. Wähle deshalb für Deinen Matratzenbezug immer ein Programm mit Vorwäsche aus. Bezüge aus Baumwolle zählen zur Buntwäsche; nur bei empfindlichen Materialien wie Wolle solltest Du sicherheitshalber auf ein schonendes Wollprogramm ausweichen.

10. Welche Temperatur ist die richtige und wie viele Umdrehungen dürfen es sein?

Bezüge wie bei Snooze Project lassen sich problemlos bei 60 Grad Celsius waschen. Auch mit einem schonenden Schleudergang kommen sie gut klar. In die Kochwäsche dürfen nur die wenigsten Bezüge; sie gehören meist zu Matratzen mit spezieller Hygieneausstattung. Ein Großteil der Bezüge mit Spezialimprägnierung, Synthetikbeimischung oder aus Schaf- bzw. Lammwolle hält dagegen nur Temperaturen bis 30 oder 40 Grad aus. Besonders Bezüge aus Woll- oder Mikrofaserstoffen verziehen sich leicht. Sie dürfen daher oft gar nicht geschleudert werden, was die Trocknung nach der Wäsche extrem verlangsamt.

Beim Waschen und Schleudern Deiner Matratzenbezüge solltest Du also achtsam sein: Sieh Dir vor Auswahl des geeigneten Waschprogramms sehr genau die Pflegesymbole am Matratzenbezug an. Die Angaben des im Bezug eingenähten Wäscheschildchens geben Dir zuverlässig Auskunft zu den wesentlichen Waschthemen. Ist kein Etikett vorhanden oder ist es nicht mehr lesbar, helfen Dir die Profis in Deiner Reinigung um die Ecke sicher gern weiter.

11. Vorsicht vor dem Trockner!

Praktisch wäre es schon: Den Bezug ab in den Trockner, und fertig! Doch dabei droht leider eine große Gefahr: Der Stoff könnte einlaufen. Selbst wenn die Schrumpfung auf den ersten Blick kaum auffällt, könntest Du zum Schluss wegen der paar fehlenden Millimeter Mega-Probleme bekommen, den Bezug wieder auf Deine Matratze zu kriegen. Deshalb muss es für die meisten Bezüge (guckstu Wäschezeichen!) eine schonende Trocknung an der Luft sein. Ist der Durchgang im Trommeltrockner ausdrücklich erlaubt, wählst Du trotzdem besser niedrige Temperaturen, um fiesen Überraschungen vorzubeugen.

Trockner nicht erlaubt – aber Dein Bezug passt einfach nicht auf die Leine oder den Wäscheständer? Macht nichts! Die Vier-Stuhl-Methode passt sich jeder Größe locker an. Einfach 4 Stühle mit den Lehnen nach innen so im Rechteck aufstellen, dass Du den Bezug zum Trocknen darüber spannen kannst. Bei Dir kann Bettman noch was lernen!

In der Regel empfiehlt es sich, Matratzenbezüge liegend zu trocknen (Lufttrocknen). Wichtig: Auf jeden Fall die Waschsymbole zum Trommeltrockner auf dem Schildchen mit den Pflegehinweisen beachten!

12. Den Matratzenbezug wieder richtig anbringen

Der letzte Fight mit Deinem Bezug: Das Ding muss wieder auf die Matratze! Teilbare Matratzenbezüge mit Rundum-Reißverschluss lassen sich am leichtesten besiegen: Einen Teil unter die Matratze, den anderen Teil obendrauf – und dann gaaanz zärtlich den Zipper schließen. Striptease mal umgekehrt… Aber Vorsicht: Lange Fingernägel können beim Zurechtzerren des Bezugs schnell mal Löcher verursachen. Wer Krallen hat, lässt also lieber arbeiten – oder trägt einfach dicke, möglichst rutschfeste Handschuhe.

Bezüge mit 3-Seiten-Reißverschluss funktionieren wie ein Low-Calorie Döner-Sandwich: Matratze als „Belag“ zwischen Ober- und Unterseite schieben, ohne Zwiebeln und ohne Knobi-Soße – dann folgt ebenfalls der umgekehrte Striptease mit dem Reißverschluss. War doch eigentlich ganz easy, oder? Und während Bettman sich noch immer ächzend in seinen Heldenanzug quetscht, chillst Du schon längst auf Deiner frisch duftenden Matratze...

Bei unseren Snooze Project Matratzen haben wir ganz gezielt darauf geachtet, dass der Matratzenbezug mit einem praktischen 4-Seiten-Reißverschluss ausgestattet, komplett abnehmbar und bei bis zu 60 Grad waschbar ist – damit Du nicht nur bequem schläfst, sondern genauso bequem für Wohlfühl-Hygiene sorgen kannst.

Tags: GESUNDHEIT
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Abnehmbar und waschbar - alles klar

    Ähnliche Probleme hatten wir anfangs auch. Daher ist uns besonders wichtig, dass der Matratzenbezug leicht abnehmbar und anschließend auch ran montierbar ist. Eine Wäsche machen wir inzwischen relativ oft, trotzdem schaut man wie es andere machen. Gute Punkte!

  • Super, aber ..

    Danke!! Hat mir fast alle Fragen beantwortet.
    Doch wie sieht es aus, Bezug auf links oder rechts waschen und den Reißverschluss schlißen?
    Dann wäre er perfekt :)