Powernapping mit Schlüsselbund: Mit Schlüssel-Trick zum perfekten Powernap

Zuletzt aktualisiert am 14. Mai 2021
Veröffentlicht am 14. Mai 2021

Powernapping ist ein energiespendender Kurzschlaf, der wohltuende Wirkungen hat. Das belegen Studien. Die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit erhöhen sich nach dem ca. 20-minütigen Powerschlaf. Wichtig ist nur, dass man nicht in die Tiefschlafphase eintritt. Das kann man z.B. durch den Schlüsseltrick verhindern.

in 3 schritten zum Schlüssel-trick

Der Schlüsseltrick beim Powernapping: Das hat es damit auf sich

Wer kennt sie nicht, die angenehme Lidschwere nach dem Mittagessen, auch Suppen- oder Schnitzelkoma genannt. Mediziner haben dafür auch eine Bezeichnung, sie nennen es postprandiale Somnolenz. Die Augenlider werden schwer, der Blutdruck sinkt, die Konzentrationsfähigkeit nimmt rapide ab. Früher verpönt, so erfreut sich doch angesichts dieser leichten Schläfrigkeit das kurze Nickerchen heute zunehmender Beliebtheit. Ein kurzes Schläfchen und richtiger Schlaf – das ist allerdings ein Unterschied. Damit der Power-Nap nicht nach hinten losgeht, gibt es den Schlüsseltrick. Wir verraten, was es damit auf sich hat.

Was ist Powernapping?

Würde man Powernapping ins Deutsche übersetzen, so müsste es wohl Energie-Nickerchen oder Kraft-Schläfchen heißen. Es handelt sich also nicht um einen üppigen Schlaf über mehrere Stunden, wie wir ihn aus der Nacht kennen, sondern um einen Kurzschlaf, die man an ziemlich vielen Orten zwischendurch einmal einlegen kann. Wir haben dem Powernap einen ausführlichen Artikel gewidmet. Hier kannst Du dich umfassend informieren.

Powernap – Potenzial, das man wecken sollte

Arbeiten und schlafen, das passt auf den ersten Blick nicht gut zusammen. In vielen Unternehmen wird das gepflegte Nickerchen am Arbeitsplatz daher nicht gern gesehen. Selbst wenn der/die Arbeitnehmer*in in der Pause den Kopf auf dem Schreibtisch ablegt, so ist dieses Bild mit Leistungsbereitschaft, Dynamik und Einsatzfreude nur schwer in Einklang zu bringen. Ein Fehler, denn übermüdete Mitarbeiter verursachen Milliardenkosten.

Tatsächlich liegt es in der Natur des Menschen, das man Tages-Schlafphasen hat. Die verspürte Müdigkeit entspricht dem natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus. Wer diesen Signalen Rechnung trägt und ein kurzes Nickerchen einlegt, ist anschließend erholt sowie leistungs- und konzentrationsfähiger, wie Studien belegen. Innovative Unternehmen vor allem in den USA und Kanada gestatten daher ihren Arbeitnehmer*innen den kurzen Mittagsschlaf und fördern ihn sogar durch „Silent Rooms“ und „Relax Centres“. Solche Entspannungsräume sind mit speziellen Liege-Sesseln sowie Ruheliegen ausgestattet und in entspannende Licht- und Musik-Sphären getaucht. Die Ergebnisse sind positiv nicht nur für die Unternehmen, sondern auch für die Belegschaft. In Deutschland hingegen muss das Büroschlaf-Potenzial wohl erst wachgeküsst werden. Der Mittagsschlaf im Büro ist weitgehend noch ein Tabu-Thema. Die Vorteile daher noch einmal auf einen Blick.

Vorteile des Powernappings

  • Das Kurzzeitgedächtnis arbeitet besser. Es fällt leichter, etwas zu lernen.
  • Leistungsfähigkeit und Konzentration verbessern sich.
  • Der Blutdruck wird gesenkt.
  • Das Herzinfarktrisiko sinkt.
  • Man ist entspannter und zudem motivierter.
  • Man greift nicht zu ungesunden Lebensmitteln, um die Müdigkeit zu verdrängen.
  • Die Laune verbessert sich.

Die innere Uhr und die Schlafstadien

In uns allen arbeitet ein biologischer Rhythmus, der die Leistungskurve des Tages bestimmt. Daher kennen wir auch das berühmte “Mittagstief”, das Verlangen also nach einer zweiten, kurzen Schlafphase, die unsere innere Uhr gewissermaßen vorschlägt. Hinzu kommt: Je üppiger eine Mahlzeit ausfällt, desto mehr ist der Körper damit beschäftigt, die Verdauung zu regeln. Energie, die dafür benötigt wird, “fehlt” dann quasi dem Gehirn.

Von daher liegt es eigentlich auf der Hand, einen kurzen Powerschlaf einzulegen. Dieser regenerative ca. 20-minütige Kurzschlaf ist im Prinzip ein natürliches Aufputschmittel. Du solltest allerdings vermeiden, in den Tiefschlaf zu fallen. Denn danach fühlst Du Dich wie gerädert und brauchst wieder eine gewisse Zeit, um in Deine normale Tagesverfassung zu kommen. Um das Eintreten in den Tiefschlaf zu vermeiden, gibt es den Schlüsseltrick.

Der Schlüsseltrick beim Powernap – so geht’s

Wie gesagt: damit der Powerschlaf wohltuend ist, sollte er vor dem Eintritt in die Tiefschlaf-Phase enden. Obwohl Du nicht in den erholsamen Tiefschlaf kommst, erhöhen sich dennoch die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit beträchtlich. Der Tiefschlaf beginnt individuell verschieden ungefähr 20 Minuten nach dem Einschlafen. Um das zu verhindern hilft der Schlüsseltrick.

So geht der Schlüsseltrick

  1. Auf dem Bürostuhl oder einem Sessel die Arme ausgestreckt neben Dich legen.
  2. Handflächen nach oben richten und Schlüssel hineinlegen.
  3. Einschlafen und dann geweckt werden, weil der Schlüssel runterfällt.

Die Muskulatur entspannt sich, bzw. will sich entspannen, wenn der Tiefschlaf beginnt, deswegen kommt es zu ruckartigen Bewegungen und der Schlüssel wird nicht mehr von der Hand umschlossen. Eine ausführliche allgemeine Anleitung für das Power-Napping findest Du hier.

Fazit

Wer aufgrund seiner Lebens- und Arbeitsumstände die Möglichkeit hat, mittags einen Powernap einzulegen, sollte das ruhig einmal ausprobieren. Der Körper weiß dieses kurzes Erholungsfenster zu schätzen und dankt es mit besserer Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Wichtig ist nur, nicht in den Tiefschlaf zu kommen, weil der Körper dann auf Schlaf gepolt ist und es aufgrund der Schlaftrunkenheit eine Zeit dauert, bis man wieder fit ist.

FAQ

Wie lang sollte ein Powernap sein?

Ein Powernap sollte zwischen 15 und 30 Minuten dauern. Die ideale Dauer ist individuell unterschiedlich. Wichtig ist, dass Du nicht in die Tiefschlafphase eintrittst.

Ist Powernapping gesund?

Power-Napping hat positive Effekte. Danach ist die Konzentrationsfähigkeit verbessert und die Leistungs- sowie Reaktionsfähigkeit erhöhen sich. Zudem vermindert sich das Herzinfarktrisiko.

Wie macht man einen Powernap?

Die 10 einfachen Schritte im Überblick (Anleitung)

To-Do
Schritt
Was ist zu tun?
Schritt 1Finde die passende Tageszeit
Schritt 2Gönn Dir ein Tässchen
Schritt 3Die richtige Umgebung
Schritt 4Die Geräuschkulisse
Schritt 5Bequem relaxen
Schritt 6Wecker stellen
Schritt 7Trotzdem aufstehen
Schritt 8Kreislauf anregen
Schritt 9Helles Licht tanken
Schritt 10Übung macht den bzw. die MeisterIn

Wir haben in unserem Blog eine ausführliche Anleitung zum Power-Napping verfasst. Hier kannst Du Dich über die Durchführung des erholsamen Kurzschlafes informieren.

Das könnte Dich auch interessieren

Alle Ratgeber Artikel

Zurück zum Ratgeber