Was versteht man unter dem Härtegrad bei Matratzen? Die Wahrheit mit Tabelle und Liste

haertegrade-matratze

Nix für Weicheier: Die ultimative Härtegrad-Challenge

Schon wieder wie gerädert aufgewacht… Für die Matratze des Schreckens müsste mal Ersatz her. Wäre da bloß nicht der Akt mit dem Härtegrad. Dass bei Starbucks „tall“ kleiner ist als „grande“ – okay, geschenkt. Aber mal ehrlich: H1, F1, ultrafest, extrahart, medium, mittelweich, weich und soft? Und was bedeutet H7 auf einer Skala von H2 bis H4?  

Guided Tour durchs Matratzen-Dschungelcamp

In der Seitenlage kannst Du leicht herausfinden, welcher Härtegrad am besten zu Dir passt: Schulter und Becken müssen genau so tief einsinken, dass Deine Wirbelsäule einer waagerechten Linie folgt. Soweit klar. Aber wie sollst Du Dich von hinten sehen?

Hier kommt Dein Dschungel-Guide ins Spiel: Eine Person Deines Vertrauens fotografiert Deinen Rücken, während Du verschiedene Matratzen testest. Unter den zunehmend irritierten Blicken des Verkaufspersonals wirst Du anhand der Bilder schnell erkennen, welcher Härtegrad zu Dir passt.

Doch dann die nächste Dschungelprüfung: Härtegrade sind gar nicht genormt!

Ja, macht denn hier jeder, was er will?

Unglaublich, aber wahr: Jeder Produzent nutzt seine eigene Einteilung in Härtegrade, die für unterschiedliche Gewichtsklassen und Personengruppen geeignet sein sollen. Hast Du „Deinen“ Härtegrad endlich gefunden, kannst Du bestenfalls beim selben Hersteller hoffen, dass Du auf angeblich gleich harten Matratzen genauso gut liegst. Echte Vergleiche mit den zahllosen anderen Angeboten? Fehlanzeige! Die Rettung: Einige neue Anbieter lehnen sich endlich gegen die Verschleierungstaktik auf.

Welche Härtegrade gibt es nun? Die gängigen Härtegrade in einer Liste

Die allgemeinen Bezeichnungen von Härtegraden – die jedenfalls von sehr vielen Anbietern und Herstellern verwendet werden – einmal aufgelistet:

  • Härtegrad 1 (H1 bzw. F1)
  • Härtegrad 2 (H2 bzw. F2)
  • Härtegrad 3 (H3 bzw. F3)
  • Härtegrad 4 (H4 bzw. F4)
  • Härtegrad 5 (H5 bzw. F5)

Und was bedeuten diese Härtegrade nun? Die grundsätzliche Bedeutung der Härtegrade

Damit Du nicht komplett verloren bist, was die Härtegrade anbetrifft, erklären wir Dir einmal kurz die Bedeutung von Härtegraden. Der Matratzen Härtegrad H1 steht für eine besonders weiche Liegefläche und der Härtegrad H5 auf der anderen Seite für eine besonders feste bzw. harte Liegefläche der Matratze. Die restlichen Härtegrade H2, H3 und H4 siedeln sich entsprechend ihrer Nummerierung zwischen dem Härtegrad H1 (sehr weich) und dem Härtegrad H5 (sehr hart) an.

Alternativ verwenden manche Matratzen-Anbieter und -Hersteller auch die Bezeichnungen F1 bis hin zu F5 für die Härtegrade, dabei ist grundsätzlich die selbe Systematik anzuwenden. Somit steht F1 dann wie H1 für eine besonders weiche Liegefläche und auf der anderen Seite steht dann F5 wie H5 für eine sehr harte Liegefläche. Die Härtegrade F2, F3 und F4 verteilen sich dann analog zwischen den Härtegraden F1 und F5. 

Und andere Anbieter oder Hersteller verwenden bzw. führen wiederum nur Matratzen in den Härtegraden 2, 3 und 4, weil die Härtegrade 1 oder 5 teilweise sehr selten nachgefragt werden. In solchen Fällen listen die Anbieter häufig nur drei Härtegrade, beispielsweise 1, 2 und 3. Wo dann die gleiche Systematik anzuwenden ist: bedeutet 1 steht für eine weiche Liegefläche, 2 für eine mittlere und 3 für eine feste. Bei dieser Unterteilung wurde dann die besonders weiche und besonders harte Klassifizierung der Liegefläche einfach außen vor gelassen – oft aus Gründen der Einfachheit. 

Die Unterteilung der Härtegrade einmal in einer Tabelle zusammengefasst:

HärtegradBezeichnungInterpretationHäufigkeit
Härtegrad 1 H1 oder F1 Besonders weiche Liegefläche Wird eher sehr selten nachgefragt
Härtegrad 2 H2 oder F2 Weiche Liegefläche Wird relativ häufig nachgefragt
Härtegrad 3 H3 oder F3 Mittelfeste Liegefläche Wird am häufigsten nachgefragt
Härtegrad 4 H4 oder F4 Feste Liegefläche Wird relativ häufig nachgefragt
Härtegrad 5 H5 oder F5 Besonders harte Liegefläche Wird eher sehr selten nachgefragt

Muss das sein?

Jetzt sollte man noch bedenken, dass die Härtegrade dem Grunde nach nicht genormt sind und außerdem auch noch für jeweils bestimmte Gewichtsklassen und Personengruppen geeignet sein sollen… Hmmm… Gar nicht so einfach hier den Überblick zu behalten bzw. zu erlangen – oder? Finden wir auch und sind der Überzeugung: das geht auch einfacher!

Mit einem Klick zum Dschungelkönig bzw. zur Dschungelkönigin 

Dank innovativer One-Fits-All Matratzen (wie zum Beispiel der Snooze Project Matratze) kannst Du Härtegrade jetzt abhaken. Durch ihren smarten Aufbau bietet sie perfekten Komfort für nahezu jeden Schlaftypen – nicht zu hart, nicht zu weich. Deine Wirbelsäule bekommt genug Support, ohne zu tief einzusinken. Frag‘ bei Snooze Project nach dem Härtegrad – egal, wen! Die immer gleiche Antwort wird lauten: „Genau richtig!“.

Ob das stimmt, kannst Du ganze 100 Tage lang testen. Zuhause. Im Schlaf. Voll die Härte, oder?

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • herrlich

    lustig und informativ, danke. schöne grüße!

  • ganz okay

    Ich denke, ein bisschen weniger Trara hätte es auch getan, aber es sind unterm Strich ein paar gute Infos drin.
    Ich finde es nur nicht so ganz einfach, Härtegrade auf "genau richtig" herunterzubrechen, weil es, so toll SnoozeProject vielleicht auch sein mag, unwahrscheinlich erscheint, dass auf einem einzigen Produkt ein Mensch mit 50kg Körpergewicht genauso optimal schläft, wie ein Mensch mit 150kg. Die Aussage "genau richtig" führt vielleicht dazu, dass sich manch einer nicht wirklich ernst genommen fühlt.
    Wenn man einen religiösen Menschen fragt, woran er glaubt, will man ja auch nicht "an das Richtige" zur Antwort haben.

  • Informativ und gelungen!

    Guter und informativer Artikel wie ich finde, vor allem wenn man (versucht) sich mit dem Thema Härtegrade und solchen Matratzenthemen gründlich auseinanderzusetzen. Doch so klar wie einige Anbieter das dann meinen ist das oft ja nicht. Bleibt die Frage wozu die ganze Komplexität? Den Artikel fand ich auf jeden Fall erhellend. Danke!