Traumdeuter: Traumsymbole und Traumdeutungen

Auf die meisten von uns hat ein Traum, in dem ein Hai vorkommt, eine ziemlich beunruhigende Wirkung. Haie sind als „Gefahr aus der Tiefe“ verschrien – obwohl diese Vorstellung nur wenig mit der Wahrheit über diese interessanten Knorpelfische gemein hat, von denen weltweit rund 500 unterschiedliche Arten existieren. Ein geträumter Hai liefert Stoff für Horrorfilme, doch vereinzelt wird auch über freundliche, sogar beruhigende Traumbilder berichtet, in denen Haie eine Rolle spielen. Wie lassen sich Träume über Haie deuten? In der Traumdeutung wird der Hai den Raubtieren zugerechnet, die generell eine besondere Rolle unter den Traumsymbolen spielen. Doch auch die begleitenden Traumbilder sind ausschlaggebend für eine möglichst exakte Traumanalyse. Mehr lesen
Wasser ist der Ursprung und die Quelle unseres Daseins. In der Natur betört es uns in unterschiedlichsten Erscheinungsformen: Bäche, Flüsse, Wasserfälle, Seen, Meere und Ozeane wirken beruhigend und bezaubern uns mit ihrer Schönheit. Auch die Eismassen der Polargebiete bestehen aus gefrorenem Wasser – in vulkanisch aktiven Erdregionen tritt es aber auch in Form von heißem Dampf aus der Erde und erstaunt mit meterhohen Geysiren. Mehr lesen
Wellen: Mal branden sie regelmäßig und beruhigend an den Strand, mal lassen sie in Form eines meterhohen Tsunamis den Urlaub am Meer zum Albtraum werden. Dazwischen gibt es Wellen jeder Stärke und Höhe – eine Laune der Natur, von der sich vor allem Surfer gern herausfordern lassen. Schiffsreisende reagieren dagegen weniger begeistert auf hohen Wellengang, denn er irritiert unseren Gleichgewichtssinn und fördert so die Seekrankheit, die mit starker Übelkeit einhergeht. Mehr lesen